Eingestellt am 1. Oktober 2014 · Eingestellt in Alle Publikationen, Markteinschätzung

Inflationsrate sinkt weiter

Die Wirtschaft der Eurozone bewegt sich am Rande des Nullwachstums. Die in dieser Woche veröffentlichten Einkaufsmanagerindizes des verarbeitenden Gewerbes deuten ein weiter abnehmendes Wachstum der Wirtschaft an. Unter diesen Umständen passen die nach wie vor fallenden Inflationsdaten ins Bild. Besonders besorgniserregend ist dabei, dass die Kerninflation (Abb.1: Ohne die Komponenten Energie, Tabak, Alkohol und Nahrungsmittel)  ebenfalls sinkt.

cpi

Abb.1

Als Reaktion auf die neuen Daten wachsen die Ängste an den Kapitalmärkten, die Eurozone könnte in eine Kombination aus fallenden Preisen und schrumpfender Wirtschaft fallen. Der Aktienmarkt deutet die Unentschlossenheit der Marktteilnehmer an. Nach dem Kursschub zu Beginn des Septembers ist die Hoffnung auf eine Besserung der desolaten Lage zum Erliegen gekommen. Die Aktienmärkte haben seit dem beinahe alle Gewinne (Anfang  September) wieder abgegeben. Noch im September sorgte die Geldpolitik der Europäischen Zentralbank (EZB) für Unterstützung an den Märkten. Die Maßnahmen der EZB weckten nicht nur am Aktienmarkt Hoffnung. Wie Abb. 2 zeigt, reagierten auch die gehandelten Inflationserwartungen mit einem Freudensprung. Seitdem schwindet die Hoffnung auf wieder steigende Inflationszahlen jedoch wieder. Was erneut den Druck auf die EZB erhöht, mehr zu tun.

infXswap

Abb.2

Fazit

Morgen, 02.10.2014, findet die nächste Sitzung der EZB statt. In der darauf folgenden Pressekonferenz werden weitere Details zum Ankaufprogramm erwartet. Der Markt hofft, mehr über die Größenordnung der EZB-Käufe und welche Wertpapiere berücksichtigt werden, zu erfahren. Die Maßnahmen der EZB sollten die Märkte bis auf weiteres stützen, wobei man gegen Ende der Woche mit einer Zunahme der Schwankungen an den Kapitalmärkten rechnen sollte. Große Gefahr birgt das Szenario, in dem die EZB ihre geldpolitischen Mittel teilweise bzw. voll zum Einsatz bringt und die Inflation und Wirtschaft trotzdem nicht zulegen können. In einem solchen Fall würden Anlagen mit sicheren Renditen, sprich Anleihen, profitieren. Aktien wären aufgrund der schwachen Gewinnaussichten zu meiden.

Unserer Einschätzung nach besteht eine hohe Wahrscheinlichkeit, dass sich die wirtschaftlichen Rahmandaten noch weiter eintrüben, bevor die Maßnahmen der EZB Wirkung zeigen können. Die Liquiditätsmaßnahmen der EZB sollten das Angebot an Krediten und deren Konditionen in der gesamten Eurozone verbessern. Die Ausweitung der Geldmenge hat den Wechselkurs des Euro bereits geschwächt (Abb.3) und sollte dies weiterhin tun. Allein durch den Währungseffekt wird die Wettbewerbsfähigkeit der Eurozone gestärkt und der Export sollte als positiver Faktor die europäische Binnenwirtschaft stützen. Für die Entwicklung an den Börsen heißt dies, die Schwankungen und damit die Unsicherheiten werden tendenziell steigen. Kurzfristig könnten europäische Aktienmärkte unter Verkaufsdruck geraten. Dies sollte jedoch nicht den Beginn eines anhaltenden Abwärtstrends  markieren. Eine sich graduell erholende Inflation und Wirtschaft sollten dann erneut für eine positive Entwicklung des europäischen Aktienmarktes sorgen.

eurXtrade

Abb.3

YPOS Kapitalmarkt-Dialog

Die nächste Onlinekonferenz findet am 7.10.2014 statt. Sie können sich bereits heute anmelden.

Zur Anmeldung

Jetzt Beratung anfordern

Für Rückfragen zu den Inhalten unserer Publikationen oder Problemstellungen, die Ihr Vermögen betreffen, stehen wir Ihnen gerne zur Verfügung
Kontakt aufnehmen
Haftungsausschluss/Disclaimer
Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorliegenden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig erachtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapiers dar, noch enthält es die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art. Keinesfalls stellt dieses Dokument eine Anlageberatung dar und kann eine solche auch nicht ersetzen. Investitionsentscheidungen müssen auf Grundlage des Verkaufsprospektes erfolgen, der von dem Emittenten genehmigt und bei der zuständigen Wertpapieraufsicht hinterlegt ist. Sie dürfen nicht auf Grundlage des vorliegenden Dokuments erfolgen. Die besprochenen Investments können für den einzelnen Anleger, je nach Risikoklasse, Anlageziel und finanzieller Lage, unpassend sein. Jeder Leser, vor allem jeder Privatanleger, ist dringend gehalten, sich vor jeder Investitionsentscheidung umfassend zu informieren und vor der Erteilung einer Order den Ratschlag der Bank, des Brokers oder des Investment- respektive Vermögensberaters einzuholen. Die YPOS Finanzplanung GmbH ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. Zurückliegende Wert-, Preis- oder Kursentwicklungen geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung des Investments. Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass der angedeutete Ertrag oder die genannten Kursziele erreicht werden. Es ist möglich, dass die YPOS Finanzplanung GmbH, ein verbundenes Unternehmen, Anteilseigner, Führungskräfte oder Angestellte Käufe oder Verkäufe in einem in dieser Publikation beschriebenen oder damit verbundenen Wertpapieren, Rohstoffen, Fonds oder Unternehmen tätigen oder getätigt haben oder in anderer Weise Anteile an Unternehmen, Rohstoffen oder Fonds dieser Publikation hält. Nähere Informationen enthalten die Hinweise nach § 34b WpHG. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind in Großbritannien nur zur Verteilung an Personen bestimmt, die berechtigte Personen oder freigestellte Personen im Sinne des Financial Service Act 1986 oder eines auf seiner Grundlage erfolgten Beschlusses sind oder an Personen, die in Artikel 11 (3) des Financial Services Act 1986 (Investment Advertisement – Exemptions) oder 1996 in der derzeit gültigen Fassung beschrieben sind. Anderen Personen oder Personengruppen darf dieses Dokument weder direkt noch indirekt übermittelt werden. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden. Die Verteilung dieses Dokuments und der darin enthaltenen Informationen in andere Gerichtsbarkeiten kann durch Gesetz beschränkt sein und Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sollten sich über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Jedes Versäumnis, diese Beschränkung zu beachten, kann eine Verletzung der US-amerikanischen oder kanadischen Wertpapiergesetze oder der Gesetze einer anderen Gerichtsbarkeit darstellen. Verantwortlicher im Sinne des Presserechts: Sönke Liebig Die Reproduktion, Veränderung oder kommerzielle Nutzung des Dokuments und seines Inhaltes ist untersagt und ist ohne vorherige schriftliche Einwilligung seitens der YPOS Finanzplanung GmbH unzulässig. Die YPOS Finanzplanung GmbH kann gegenüber Jedermann jederzeit ohne Angabe von Gründen die sofortige Unterlassung der Weitergabe des Dokuments verlangen. Sofern keine Angaben bezüglich der Quellen von Grafiken gemacht werden, entstammen diese der Quelle presentermedia.com. Urheberrecht Die in diesem Dokument veröffentlichten Beiträge und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Jede ungenehmigte Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist unstatthaft. Nachdruckgenehmigungen kann der Herausgeber erteilen.  
alexander.mesch

Über den Autor

Herr Mesch ist Diplom Betriebswirt und seit Januar 2012 für den Bereich Kapitalmarktanalyse und die strategische Vermögensverwaltung verantwortlich. Er ist Mitglied im Anlageausschuss und verantwortet die Produkt- und Managerselektion.