Eingestellt am 23. April 2015 · Eingestellt in Markteinschätzung

Aktien Europa

Nach der erfreulichen Entwicklung der europäischen Aktienmärkte im bisherigen Jahresverlauf ist der Kursanstieg zunächst einmal ins Stocken geraten. Die Gründe für die Verschnaufpause sind zum einen in der anhaltenden Unsicherheit um die finanzielle Situation Griechenlands zu finden. Zum anderen profitierten die Aktienkurse sehr stark vom gefallenen Währungskurs des Euro. Der Euro handelt sowohl handelsgewichtet als auch gegenüber dem USD seit Ende März in einer Seitwärtsbewegung, der auch die Aktienmärkte folgen. Kein Wunder, dass aktuell die Impulse fehlen, um die weitere Entwicklung zu entscheiden.

Aktien USA

Ähnlich wie in Europa geht es auch mit den US-Aktienmärkten vor allem seitwärts. Die Begründung für diese Bewegung ist wie in Europa auf der Währungsseite zu finden. Der stark gestiegene Dollarkurs sorgt in der US-Wirtschaft für Gegenwind und drückt die Gewinne der amerikanischen Unternehmen. Die wirtschaftliche Datenlage ergibt derzeit kein klares Bild und so warten die Märkte auf deutlichere Signale.

Aktien China

In Asien sorgen Stimulationen der Zentralbanken für eine erfreuliche Entwicklung am Aktienmarkt. Besonders in China wurde durch die am vergangenen Wochenende beschlossene Senkung des Mindestreservesatzes eine starke Dynamik ausgelöst. Nachdem sich die Wirtschaft etwas schwächer entwickelt hat, wird die Führung der Volksrepublik offensichtlich nervös und will mit stimulierenden Eingriffen für das gewünschte Wachstum sorgen.

aktien

Rohstoffe

Der deflationäre Trend an den Rohstoffmärkten setzt sich auch im Jahr 2015 weiter fort. Wir halten die wirtschaftliche Neuausrichtung Chinas für einen der entscheidenden Treiber für diese Entwicklung. Im Fall des Ölpreises spielt sich ein Preiskrieg zwischen den großen OPEC-Staaten und den US-Ölproduzenten ab.  Dieser sollte sich noch eine Weile hinziehen und die Preise mittelfristig am unteren Ende der Spanne von 80 bis 65 USD pro Barrel halten.

comm

Anleihen

Die durch die Notenbanken kreierte Preisblase an den Anleihemärkten stellt heutzutage kaum noch ein Marktbeobachter in Frage. Jüngst mehren sich die Stimmen derer, die sich aktiv gegen diese Blase stellen wollen. Einige namenhafte Fondsmanager sprechen sogar von einer Möglichkeit, die sich nur einmal im Leben bietet. Dabei sprechen diese jedoch davon, auf fallende Anleihepreise zu setzen.

Wie es auch kommen wird, Anleger sollten sich immer darüber im Klaren sein, dass es sich bei den Kursgewinnen am Anleihemarkt um einen vorgezogenen Rendite-Effekt handelt. Die Zinsen, die in Form von Kuponzahlungen bis zum Ende der Laufzeit gezahlt werden, sind durch den Kursanstieg bereits heute eingepreist. Damit der Fall klarer wird, hier ein Beispiel:

Eine Standard-Anleihe wird in der Regel immer zu 100 Prozent ausgegeben. Nach einer definierten Laufzeit wird die Anleihe auch wieder zu 100 Prozent zurückgezahlt. Hinzu kommen periodische Zins- bzw. Kuponzahlungen. Angenommen, es werden jährlich 5 Prozent gezahlt (bei einem unterstellten Marktzinsniveau von 5%). Bei einer Laufzeit von 5 Jahren ergibt sich somit eine Rendite von 25 Prozent oder 5 Prozent p.a.  (sehr vereinfachte Darstellung ohne Barwert, Stückzinsen oder Zinseszins).

Im Fall eines stark gefallenen Zinsumfeldes wird sich auch die Rendite der Anleihe in unserem Beispiel anpassen. Fällt nach einem Jahr Laufzeit die Rendite der Anleihe aufgrund des gefallenen Marktzinsniveaus auf 1 Prozent, muss der Kurswert der Anleihe entsprechend steigen. Denn die Kuponzahlungen bleiben unverändert bei 5 Prozent Kupon für jedes Jahr der Restlaufzeit.  Der Wert der Anleihe wäre also nicht mehr 100 Prozent sondern 116 Prozent (Ausgabekurs=100 Prozent plus 4 Jahre mal 4 Prozent). Der Anleger, der die Anleihe also seit Ausgabe hielt, hätte somit einen Kursgewinn von 16 Prozent erzielt. Dieser wird sich jedoch mit jeder jährlichen Auszahlung reduzieren. Denn nach dem 2. Jahr und der Auszahlung von 5 Prozent Kupon würde der Kurswert der Anleihe nur noch bei 112 Prozent stehen. Nach dem 3. Jahr bei 108 Prozent und so weiter. Die Rendite einer Anleihe ist im Gegenteil zu der einer Aktie begrenzt. Denn man vergibt in Form einer Anleihe einen verbrieften Kredit mit festen Rückzahlungskonditionen (Summe des Kredites plus Zinsen). Bei einer Aktie ist man am Miteigentümer und am Gewinn beteiligt, der nach oben nicht begrenzt ist.

Wie das Beispiel verdeutlichen soll, ist der Anleihemarkt in vielen Fällen sogar mit negativen Renditen am oberen Ende des rechnerisch möglichen Spektrums angelangt. Die niedrigen Inflationsraten und die stark expansive Geldpolitik machen es möglich.

-yield

Was Anleger tun können

Die Maßnahmen der EZB haben dafür gesorgt, dass mit relativ sicheren Anlagen kaum noch Geld zu verdienen ist. Daraus ergeben sich vielfältige Probleme, aber auch positive Effekte.

Sparer, die für zukünftige Verpflichtungen vorsorgen wollen oder müssen, können ihre Ziele mit den traditionellen Anlagen in diesem Zinsumfeld nicht mehr erreichen. Diese Tatsache muss entweder akzeptiert werden oder man muss eben mehr Kapital zurückgelegen, respektive länger ansparen. Alternativ ist es denkbar, dass Anleger in höherverzinste Anlagen investieren, die mit einem höheren Risiko einhergehen. Die Möglichkeit, in eine höhere Risikoklasse zu investieren, steht übrigens nicht jedem zu Verfügung. Versicherungen, Banken, Pensionskassen und andere professionelle Anleger müssen einen Großteil ihrer Gelder in solide Anleihen investieren.

Der positive Effekt der niedrigen Zinsen liegt in einem Anstieg der Vermögenspreise, von der Immobilie bis zur Aktie. Dieser Effekt ist von der EZB beabsichtigt und wird als Vermögenseffekt bezeichnet. Hierdurch steigert sich das Vermögen der Anleger und diese könnten theoretisch auch mehr Geld ausgeben/investieren, zumal die unattraktiven Zinsen nicht gerade zum Sparen einladen. Auf diesem Weg soll die Wirtschaft stimuliert und die Inflationsraten wieder in Richtung der 2 %-Marke bewegt werden. Dies ist auch zwingend notwendig, denn durch die hohen Schuldenstände von Staaten, Unternehmen und Haushalten ist die Tragfähigkeit dieser nur mittels einer erhöhten Inflation zu gewährleisten (finanzielle Repression).  Sollte die Strategie der Zentralbank nicht aufgehen, könnten die Anleger jedoch vor einem bedeutend größeren Problem stehen als einem extrem niedrigen Zinsumfeld.

Alternativen für den Anleger in der Übersicht

Für Anleger gibt es nur zwei  Alternativen.

1. Man muss die niedrigen Zinsen akzeptieren und den realen, in einigen Fällen sogar nominalen, Vermögensverlust hinnehmen. Die Konsequenzen (längeres Arbeitsleben oder höhere Sparquote) sind nicht gerade erbaulich, doch für einige leider alternativlos.

2. Wer einen ausreichend langen Anlagezeitraum und die entsprechende Risikobereitschaft mitbringt, kann sein Vermögen ganz oder auch teilweise in Anlageklassen mit einem höheren Risikoprofil investieren. Wer sich mit diesem Gedanken befasst, sollte einen professionellen und unabhängigen Rat einholen. Denn in dem heutigen Kapitalmarktumfeld, in dem die Renditen gering sind, kann man es sich nicht erlauben große Fehler in der eigenen Anlagestrategie zu machen.

Sprechen Sie mit uns

Gerne erläutern wir Ihnen, welche Konsequenzen sich für Ihr Depot und Vermögen ergeben. Ein erstes Telefonat oder Gespräch ist natürlich kostenfrei, der Erkenntnisgewinn für Sie aber sicherlich nicht umsonst.

Beratung anfordern

Finanzielle Bildung – Veranstaltungsübersicht

Ein Zitat besagt, dass die Investition in Wissen die besten Zinsen bringt. Dies gilt wohl umso mehr in der heutigen Zeit!

Vortragsabend in Darmstadt am 07. Mai 2015

„Niedrige Zinsen, hohe Aktienkurse – Alles muss auf den Prüfstand“ lautet der Titel unseres Vortragsabends am 07. Mai 2015 in Darmstadt.

Der Name ist hier auch Programm und so werden unter anderem die folgenden Fragen beantwortet:

Wie lange treibt der Nullzins noch die Aktienmärkte? Ist der Aktienmarkt aktuell zu teuer? Sind Dividenden wirklich die neuen Zinsen? Muss ich mir aktuell Gedanken über Inflation machen?

Die Agenda des Abends sowie die Möglichkeit zur Anmeldung finden Sie direkt auf unserer Seite. Melden Sie sich jetzt an:

Zur Anmeldung

YPOS Kapitalmarkt-Dialog am 19.05.2015

Konjunkturdaten, volkswirtschaftliches Umfeld, Anlageklassen und Portfoliokonstruktion. Der YPOS Kapitalmarkt-Dialog bietet Ihnen monatlich einen Überblick zu den wichtigsten Trends und Hintergründen an den internationalen Kapitalmärkten. Ersparen Sie sich viel Zeit und Lektüre von Wirtschaftsnachrichten und nutzen Sie unsere gesammelten Informationen. Am Ende des Webinars besteht die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu richten.

Die nächste Onlinekonferenz findet am 19.05.2015 statt. Melden Sie sich jetzt direkt an:

Zur Anmeldung

Ein gutes Instrument für Ihre Geldanlage

Um die häufigsten Anlegerfehler zu vermeiden, bietet sich eine wissenschaftlich fundierte und disziplinierte Anlagestrategie an, die mittels einer strategischen Vermögensverwaltung umgesetzt wird.

Osterspecial: Reduzierte Einstiegsgebühr bis zum 30. Mai 2015!

Wertentwicklung des Strategiedepots Faktor Portfolio seit Auflage*

perfXfaktor

*Die in der Vergangenheit erzielte Wertentwicklung ist keine Garantie für künftige Wertentwicklung. Die vorliegenden Informationen dienen ausschließlich Lernzwecken und sollten nicht als Anlageberatung oder Aufforderung zum Erwerb oder Verkauf eines Wertpapiers betrachtet werden.
Weitere Informationen

Haftungsausschluss/Disclaimer
Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorliegenden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig erachtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapiers dar, noch enthält es die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art. Keinesfalls stellt dieses Dokument eine Anlageberatung dar und kann eine solche auch nicht ersetzen. Investitionsentscheidungen müssen auf Grundlage des Verkaufsprospektes erfolgen, der von dem Emittenten genehmigt und bei der zuständigen Wertpapieraufsicht hinterlegt ist. Sie dürfen nicht auf Grundlage des vorliegenden Dokuments erfolgen. Die besprochenen Investments können für den einzelnen Anleger, je nach Risikoklasse, Anlageziel und finanzieller Lage, unpassend sein. Jeder Leser, vor allem jeder Privatanleger, ist dringend gehalten, sich vor jeder Investitionsentscheidung umfassend zu informieren und vor der Erteilung einer Order den Ratschlag der Bank, des Brokers oder des Investment- respektive Vermögensberaters einzuholen. Die YPOS Finanzplanung GmbH ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. Zurückliegende Wert-, Preis- oder Kursentwicklungen geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung des Investments. Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass der angedeutete Ertrag oder die genannten Kursziele erreicht werden. Es ist möglich, dass die YPOS Finanzplanung GmbH, ein verbundenes Unternehmen, Anteilseigner, Führungskräfte oder Angestellte Käufe oder Verkäufe in einem in dieser Publikation beschriebenen oder damit verbundenen Wertpapieren, Rohstoffen, Fonds oder Unternehmen tätigen oder getätigt haben oder in anderer Weise Anteile an Unternehmen, Rohstoffen oder Fonds dieser Publikation hält. Nähere Informationen enthalten die Hinweise nach § 34b WpHG. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind in Großbritannien nur zur Verteilung an Personen bestimmt, die berechtigte Personen oder freigestellte Personen im Sinne des Financial Service Act 1986 oder eines auf seiner Grundlage erfolgten Beschlusses sind oder an Personen, die in Artikel 11 (3) des Financial Services Act 1986 (Investment Advertisement – Exemptions) oder 1996 in der derzeit gültigen Fassung beschrieben sind. Anderen Personen oder Personengruppen darf dieses Dokument weder direkt noch indirekt übermittelt werden. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden. Die Verteilung dieses Dokuments und der darin enthaltenen Informationen in andere Gerichtsbarkeiten kann durch Gesetz beschränkt sein und Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sollten sich über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Jedes Versäumnis, diese Beschränkung zu beachten, kann eine Verletzung der US-amerikanischen oder kanadischen Wertpapiergesetze oder der Gesetze einer anderen Gerichtsbarkeit darstellen. Verantwortlicher im Sinne des Presserechts: Sönke Liebig Die Reproduktion, Veränderung oder kommerzielle Nutzung des Dokuments und seines Inhaltes ist untersagt und ist ohne vorherige schriftliche Einwilligung seitens der YPOS Finanzplanung GmbH unzulässig. Die YPOS Finanzplanung GmbH kann gegenüber Jedermann jederzeit ohne Angabe von Gründen die sofortige Unterlassung der Weitergabe des Dokuments verlangen. Sofern keine Angaben bezüglich der Quellen von Grafiken gemacht werden, entstammen diese der Quelle presentermedia.com. Urheberrecht Die in diesem Dokument veröffentlichten Beiträge und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Jede ungenehmigte Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist unstatthaft. Nachdruckgenehmigungen kann der Herausgeber erteilen.

Über den Autor

Herr Mesch ist Diplom Betriebswirt und seit Januar 2012 für den Bereich Kapitalmarktanalyse und die strategische Vermögensverwaltung verantwortlich. Er ist Mitglied im Anlageausschuss und verantwortet die Produkt- und Managerselektion.