Eingestellt am 3. Juni 2016 · Eingestellt in Alle Publikationen, Markteinschätzung

Der erst vorgestern angebrochene Monat Juni steckt voller wichtiger Entscheidungen, von welchen jede für sich große Auswirkungen auf die Märkte haben kann. Dabei sind die möglichen Einflüsse nicht ausschließlich negativ. Einige der Entscheidungen haben, je nach Ausgang, durchaus das Potential, die Kapitalmärkte positiv zu beeinflussen.

Kursschwankungen vorprogrammiert

Der Terminkalender für den Juni ist prall gefüllt. Gleich zu Beginn tagte die OPEC in Wien. Auf eine Reduzierung der Förderquoten konnte man sich wie erwartet nicht einigen. Insbesondere für die kleineren Mitgleidländer ist das ein Rückschlag, was insbesondere an der sich zuspitzenden Situation in Venezuela zeigt.

In den nächsten Tagen werden die Notenbanken und die Veröffentlichungen wichtiger Wirtschaftsgremien das Geschehen bestimmen.

In den USA haben sich die Wirtschaftsdaten zuletzt verbessert und die Notenbanker haben den Markt verbal auf eine weitere Zinserhöhung vorbereitet. Auch wenn unserer Meinung nach eine Anhebung des Leitzinses vor der Brexit Abstimmung unwahrscheinlich ist, hofft der Markt am 15. Juni auf neue Hinweise bezüglich der geldpolitischen Marschrichtung der US-Notenbank. Da diese maßgeblich von der weiteren Entwicklung der US-Wirtschaft abhängt, sind die Arbeitsmarktdaten und die Einzelhandelsumsätze wichtige Meilensteine.

Die Bank of Japan kämpft bereits seit einigen Wochen mit einem unerwünscht hohen Kurs des Yen. Dieser droht, die ohnehin stagnierende Wirtschaftsentwicklung weiter zu verschlechtern. Um die Wirtschaft nicht zusätzlich zu belasten, wurde die für dieses Jahr geplante Mehrwertsteuererhöhung kürzlich von der Regierung verschoben. Angesichts der vorliegenden Herausforderungen, erwarten viele Experten eine neuerliche Ausweitung der geldpolitischen Maßnahmen, ob dies bereits im Juni der Fall ist, wird sich zeigen.

Die Wirtschaftsdaten aus China werden genau unter die Lupe genommen werden, denn die Sorgen vor einer harten Landung der Wirtschaft sind weiter vorhanden, jedoch derzeit nicht akut. Die erneute Abwertung des Yuan, die in den letzten zwei Monaten stattfand, weckt bei den ersten Investoren die Angst vor einer Marktbewegung wie im Januar 2016 oder August 2015. Daher ist es wichtig, dass die Wirtschaftsdaten sich verbessern oder zumindest nicht weiter eintrüben. Ein überraschend deutlicher Rückgang des Exports oder der Einzelhandelsumsätze könnte eine deutliche Korrektur des Marktes auslösen.

Am Ende des Monats, quasi zum großen Finale, steht die Abstimmung über den Verbleib Großbritanniens in der Europäischen Union an. Die Umfragen suggerieren aktuell eine äußerst knappe Entscheidung. Doch richtet man den Blick auf die Wettquoten der Buchmacher, so sehen diese, mit einer Wahrscheinlichkeit von 73 Prozent, den Verbleib in der Europäischen Union voraus (siehe hierzu: Markets 18/2016)

Zum aktuellen Zeitpunkt lassen sich die Ausgänge der einzelnen Entscheidungen noch nicht absehen. Sicherlich werden wir im Juni, allein aufgrund der Vielzahl an Events, einen eher volatilen Kapitalmarkt erleben.

Übersicht der Termine im Juni

  • 02.06. OPEC Sitzung
  • 02.06. EZB Zinsentscheid und Pressekonferenz
  • 03.06. Arbeitsmarktbericht USA
  • 08.06. Handelsbilanz China
  • 12.06. Einzelhandelsumsätze und Industrieproduktion
  • 14.06. Einzelhandelsumsätze USA
  • 15.06. FED Zinsentscheidung und Pressekonferenz
  • 16.06. Bank of Japan Zinsentscheidung
  • 16.06. Bank of England Zinsentscheidung
  • 23.06. Brexit Abstimmung
  • 26.06. Parlamentswahlen in Spanien

Saisonale Einflüsse auf Kursverlauf

An den Aktienmärkten sind saisonale Einflüsse auf den Kursverlauf seit Jahren bekannt. Investoren werfen sehr gerne einen Blick in die Vergangenheit, um aus historischen Daten die Wahrscheinlichkeiten für die Kursentwicklung bestimmter Börsenmonate abzuleiten. Tatsächlich kann man einen saisonalen Effekt aus dem historischen Kursverlauf feststellen, der bekannteste wird in einem geläufigen Börsensprichwort beschrieben: „Sell in May and go away, but remember to come back in September.“ (Verkaufe im Mai, aber vergiss nicht im September wieder zu kaufen.)

Da wir aufgrund der Häufung von wichtigen Anlässen im Juni deutliche Kursschwankungen erwarten, nehmen wir dies zum Anlass, einen Blick auf die historische Entwicklung der Aktienmarktentwicklung in diesem Monat zu werfen. Die nachfolgenden Grafiken zeigen den  historischen Verlauf des DAX 30 Performance Index‘ als Durchschnitt für die Jahre 1988 bis heute.

In der ersten Grafik ist der Verlauf des Monats Juni zu erkennen. Seit dem Jahr 1988 war der Juni mit deiner durchschnittlichen Performance von 0,06 Prozent kein besonders guter oder schlechter Börsenmonat. Wenn es also alleine im die historischen Daten handelt, so muss man sich keine Sorgen machen.

juneXseason

Quelle: Reuters Eikon 4.0

Betrachtet man die historische durchschnittliche Wertentwicklung des DAX für den gesamten Jahresverlauf, so drohen die größten Kursverluste in den Monaten August und September. Dabei handelt es sich um den sogenannten Halloween-Effekt.  Ab Oktober geht es historisch betrachtet mit den Kursen wieder aufwärts (Grafik unten).

seasonX1

Quelle: Reuters Eikon 4.0

Doch Vorsicht! Die historischen Durchschnitte sind zwar oft ein guter Indikator, doch in der nachfolgenden Grafik ist gut zu erkennen, wie hoch die Risiken sind, wenn es in einem Jahr anders kommt, als es der historische Durchschnitt vermuten lässt.

season

Quelle: Reuters Eikon 4.0

Der Blick in die Vergangenheit sollte also keine Ängste vor dem Monat Juni wecken. Doch die Risiken einer gesteigerten Volatilität im Juni 2016 können sich bei Investitionen in diesem Zeitraum stark negativ oder positiv auswirken.

Für langfristig ausgerichtete Anlagestrategien ist es zur Vermeidung des Timing-Risikos ohnehin sinnvoll, die Anlagesumme ratierlich zu investieren. So braucht man sich keine Sorgen zu machen, ob der Mai, der Juni oder vielleicht doch ein anderer Monat besonders (un)günstig ist. Ist die Marktentwicklung in einem Monat schlechter, kauft man zu günstigeren Preisen ein.

Passt Ihr Depot zu Ihrer Risikobereitschaft?

Kennen Sie Ihre finanzielle Risikobereitschaft und wissen Sie, ob Ihr Depot wirklich zu Ihrer Risikobereitschaft passt? Im Juni bieten wir Ihnen die Möglichkeit, Ihre finanzielle Risikobereitschaft zu ermitteln und eine kostenfreie Überprüfung Ihres Depots vornehmen zu lassen.

Machen Sie den ersten Schritt und fordern Sie die Zugangsdaten zum onlinebasierten Fragebogen an. Senden Sie hierzu eine Email mit dem Betreff „Risiko“ und Ihrem vollständigen Namen an info@ypos-fp.de

Nähere Informationen Sie hier

Weitere Infos

Kommende Veranstaltungen

Workshop: Update Edelmetalle in Darmstadt

Ist es sinnvoll, jetzt noch in Edelmetalle zu investieren? Sollten bestehende Edelmetallpositionen verkauft werden oder ist jetzt sogar der Zeitpunkt, um nachzukaufen? Diese und einige weitere Fragen werden im Rahmen unseres Workshops „Update Edelmetalle“ behandelt.

Veranstaltungsdetails: Donnerstag, 14. Juli 2016 um 18.00 Uhr in Darmstadt

Die Anzahl der Plätze ist auf 8 Personen begrenzt, bitte melden Sie sich daher schnell an.

Zur Anmeldung

Webinar: YPOS Kapitalmarkt-Dialog am 15. Juni 2016

Einen Gesamtüberblick zu den Kapitalmärkten erhalten Sie im nächsten „YPOS Kapitalmarkt-Dialog“, am Mittwoch, den 15. Juni 2016 um 18.00 Uhr. Die Dauer beträgt ca. 60 Minuten.

Am Ende des Webinars besteht die Möglichkeit, Fragen an die Referenten Christoph Leichtweiß zu richten.

Melden Sie sich jetzt direkt an:

Zur Anmeldung

Haftungsausschluss/Disclaimer
Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorliegenden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig erachtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapiers dar, noch enthält es die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art. Keinesfalls stellt dieses Dokument eine Anlageberatung dar und kann eine solche auch nicht ersetzen. Investitionsentscheidungen müssen auf Grundlage des Verkaufsprospektes erfolgen, der von dem Emittenten genehmigt und bei der zuständigen Wertpapieraufsicht hinterlegt ist. Sie dürfen nicht auf Grundlage des vorliegenden Dokuments erfolgen. Die besprochenen Investments können für den einzelnen Anleger, je nach Risikoklasse, Anlageziel und finanzieller Lage, unpassend sein. Jeder Leser, vor allem jeder Privatanleger, ist dringend gehalten, sich vor jeder Investitionsentscheidung umfassend zu informieren und vor der Erteilung einer Order den Ratschlag der Bank, des Brokers oder des Investment- respektive Vermögensberaters einzuholen. Die YPOS Finanzplanung GmbH ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. Zurückliegende Wert-, Preis- oder Kursentwicklungen geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung des Investments. Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass der angedeutete Ertrag oder die genannten Kursziele erreicht werden. Es ist möglich, dass die YPOS Finanzplanung GmbH, ein verbundenes Unternehmen, Anteilseigner, Führungskräfte oder Angestellte Käufe oder Verkäufe in einem in dieser Publikation beschriebenen oder damit verbundenen Wertpapieren, Rohstoffen, Fonds oder Unternehmen tätigen oder getätigt haben oder in anderer Weise Anteile an Unternehmen, Rohstoffen oder Fonds dieser Publikation hält. Nähere Informationen enthalten die Hinweise nach § 34b WpHG. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind in Großbritannien nur zur Verteilung an Personen bestimmt, die berechtigte Personen oder freigestellte Personen im Sinne des Financial Service Act 1986 oder eines auf seiner Grundlage erfolgten Beschlusses sind oder an Personen, die in Artikel 11 (3) des Financial Services Act 1986 (Investment Advertisement – Exemptions) oder 1996 in der derzeit gültigen Fassung beschrieben sind. Anderen Personen oder Personengruppen darf dieses Dokument weder direkt noch indirekt übermittelt werden. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden. Die Verteilung dieses Dokuments und der darin enthaltenen Informationen in andere Gerichtsbarkeiten kann durch Gesetz beschränkt sein und Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sollten sich über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Jedes Versäumnis, diese Beschränkung zu beachten, kann eine Verletzung der US-amerikanischen oder kanadischen Wertpapiergesetze oder der Gesetze einer anderen Gerichtsbarkeit darstellen. Verantwortlicher im Sinne des Presserechts: Sönke Liebig Die Reproduktion, Veränderung oder kommerzielle Nutzung des Dokuments und seines Inhaltes ist untersagt und ist ohne vorherige schriftliche Einwilligung seitens der YPOS Finanzplanung GmbH unzulässig. Die YPOS Finanzplanung GmbH kann gegenüber Jedermann jederzeit ohne Angabe von Gründen die sofortige Unterlassung der Weitergabe des Dokuments verlangen. Sofern keine Angaben bezüglich der Quellen von Grafiken gemacht werden, entstammen diese der Quelle presentermedia.com. Urheberrecht Die in diesem Dokument veröffentlichten Beiträge und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Jede ungenehmigte Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist unstatthaft. Nachdruckgenehmigungen kann der Herausgeber erteilen.
alexander.mesch

Über den Autor

Herr Mesch ist seit Januar 2012 für den Bereich Kapitalmarktanalyse und Portfoliomanagement verantwortlich. Außerdem ist er Mitglied des Anlageausschusses. Vorige Stationen umfassten unter anderem: DWS Investments, Franklin Templeton, DEKA Bank so wie Commerzbank. Herr Mesch hat seinen Abschluss als Diplom Betriebswirt in 2009 an der Fachhochschule Worms erhalten.