Eingestellt am 26. August 2016 · Eingestellt in Alle Publikationen, Markteinschätzung

Die Aktienmärkte konnten sich nach der Brexit Entscheidung erstaunlich positiv entwickeln. Die Mehrheit der Aktienmärkte notiert heute sogar deutlich höher als vor dem Referendum. Diese Entwicklung ist in erster Linie den Notenbanken zu verdanken, denn sie waren es, die durch ihre geldpolitischen Maßnahmen, die Märkte stabilisiert haben und bis heute stimulieren. Doch trotz der extrem lockeren Geldpolitik der letzten Jahre bleibt die wirtschaftliche Entwicklung fragil und ohne nachhaltig positive Dynamik. Mittlerweile handeln Staatsanleihen im Gegenwert von rund 8 Billionen USD mit negativer Rendite und Notenbanken haben weltweit Wertpapiere im Wert von rund 25 Billionen USD aufgekauft (diese Summe ist größer als das Bruttoinlandsprodukt der USA und Japan zusammen). Und dennoch stagnieren die Inflationsraten nachhaltig unterhalb der offiziellen Ziele der meisten Notenbanken.

Marktentwicklung seit dem Brexit Votum

perfXseitXbrexit

 

Investitionen, nein danke!

Die weitreichenden geldpolitischen Maßnahmen vermochten es die Finanzmärkte zu stimulieren, verfehlen jedoch  bislang das Ziel, die Realwirtschaft zu beflügeln. Viele Unternehmen halten sich aufgrund einer weit verbreiteten Unsicherheit mit Investitionen zurück und kaufen, anstatt zu investieren, eigene Aktien zurück. Viele Ökonomen sehen die Niedrigzinspolitik mittlerweile zunehmend kritisch und fordern eine schrittweise Normalisierung der Geldpolitik.

Die Theorie, dass fallende Zinsen zu gesteigerten Investitionen führen, scheint im heutigen Marktumfeld nicht zu greifen. Es sieht so aus, als würde die Erwartung eines langfristig niedrigen Zinsumfelds und potentiell weiter fallenden Zinsen zu einer abwartenden Haltung führen, statt zu Investitionen oder Ausgaben zu animieren.

In diesem Umfeld werden vielerorts die Forderungen nach fiskal finanzierten Investitionsprogrammen immer lauter. Diese sollen es ermöglichen, die Unsicherheit zu zerstreuen und Unternehmen und Haushalte zu höheren Ausgaben zu bewegen. In der Tat würden es die derzeitigen Niedrigzinsen den meisten Staaten erlauben, zu sehr günstigen Konditionen die zukünftige Wettbewerbsfähigkeit des eigenen Landes zu steigern. Zu diesem Zweck könnte beispielsweise in Infrastruktur und Bildung investiert werden. Wir erwarten in den nächsten Monaten und Jahren eine immer größer werdende Anzahl von Staaten, die derartige Investitionsprogramme auflegen. Diese Maßnahmen dürften eine steigende wirtschaftliche Dynamik und höhere Inflationsraten erzeugen. Dies wird es den Notenbanken ermöglichen, langsam die Geldpolitik zu normalisieren. In der Folge sollte dies dann wiederum zu einer Zunahme von Investitionen des privaten Sektors führen, denn sobald in der Zukunft höhere Zinsen drohen, werden Unternehmen und Haushalte versuchen, die niedrigen Zinsen zu nutzen, um Finanzierungen mit günstigen Konditionen zu sichern.

US-Notenbank signalisiert Zinsanhebung

Die USA befinden sich wirtschaftlich in einer deutlich besseren Situation als beispielsweise Europa. Die Arbeitslosenquote liegt bei 4,9 Prozent und die Wirtschaft wächst konstant, zwar nicht so stark wie noch vor der Finanzkrise, doch sie wächst.

Daher ist ein Zinsniveau von aktuell 0,5 Prozent auch verhältnismäßig niedrig. Das Zinsniveau in den USA sollte unserer Meinung nach deutlich höher liegen. Doch die US-Notenbank hat einerseits den Zeitpunkt verpasst, um die Zinsen zu normalisieren und andererseits muss sie Rücksicht auf die Geldpolitik der anderen großen Währungsräume nehmen. Denn zu hohe Zinsen in den USA würden den US-Dollar stark steigen lassen und erhebliche Probleme im globalen Finanzsystem verursachen. Insofern ist die FED gezwungen, sehr langsam und schonend vorzugehen.

Auch wenn Janet Yellen im Rahmen des Symposiums in Jackson Hole eine Indikation für eine baldige Zinsanhebung gab, werden weitere Zinsschritte nur langsam folgen. In dieser Vorreiterstellung befindet sich die FED, da sie bereits sehr früh aggressiv die Zinsen gesenkt hat und mit quantitativer Lockerung begann. Die EZB und andere Notenbanken sind erst viel später in diese Geldpolitik eingestiegen und nun muss die FED auf die Nachzügler warten, um den Rückweg einzuschlagen.

usXfedXzinsXview

Folgen für den Anleger

Das von uns skizierte Szenario bevorzugt insbesondere Aktien von Unternehmen aus zyklischen Sektoren oder andere Sachwerte. Anleihen könnten sich angesichts einer steigenden Inflation und einer Normalisierung der Geldpolitik schwer tun und Kursverluste erleiden. Doch das beschriebene Szenario ist, wie man beispielsweise anhand des Brexit feststellen kann, einer Vielzahl von Einflussfaktoren ausgesetzt. Das langsame oder nicht vorhandene Wirtschaftswachstum oder die in vielen Ländern noch immer hohe Arbeitslosigkeit stellen viele Demokratien vor große Herausforderungen. Zusätzlich belasten Themen wie Terrorismus und geopolitische Auseinandersetzungen das Marktgeschehen.

Auch wenn den verschiedenen Szenarien gewisse Wahrscheinlichkeiten zuordnen kann, bleibt die Zukunft natürlich ungewiss. Daher ist es wichtig, aktiv auf Veränderungen des Kapitalmarktumfeldes zu reagieren. Denn entgegen der Erfahrungen aus der Vergangenheit ist die aktive Auseinandersetzung mit der eigenen Vermögensstruktur und Kapitalanlage heute nicht mehr optional, um eine höhere Rendite zu erzielen. Eine langfristige Anlagestrategie mit entsprechendem Risikomanagement ist die Grundlage für den Vermögensaufbau und -erhalt.

Gerne stehen wir Ihnen in einem kostenfreien und unverbindlichen Gespräch zur Besprechung Ihrer finanziellen Fragestellungen zur Verfügung und helfen Ihnen bei der Herleitung einer Anlagestrategie

Ihre Ansprechpartnerin: Lisa Hassenzahl

Ihre Ansprechpartnerin: Lisa Hassenzahl, Certified Financial Planer

Beratung anfordern

Webinar: Kompaktes Kapitalmarktwissen nach der Sommerpause

In einer interaktiven Onlinekonferenz erhalten Sie einen aktuellen Überblick zur globalen Konjunktur und den wichtigsten Finanzmarktdaten. Im Anschluss ordnen wir diese aus der Anlegerperspektive für Sie in einen sinnvollen Gesamtzusammenhang ein.
Ersparen Sie sich viel Zeit und Lektüre von Wirtschaftsnachrichten und nutzen Sie unsere gesammelten Informationen. Am Ende des Webinars besteht die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu richten.

Die nächste Webkonferenz „YPOS Kapitalmarkt-Dialog“, findet am Mittwoch, 14. September 2016 um 18.00 Uhr statt. Die Dauer beträgt ca. 60 Minuten.

Melden Sie sich jetzt direkt an:

Zur Anmeldung

Haftungsausschluss/Disclaimer
Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorliegenden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig erachtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapiers dar, noch enthält es die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art. Keinesfalls stellt dieses Dokument eine Anlageberatung dar und kann eine solche auch nicht ersetzen. Investitionsentscheidungen müssen auf Grundlage des Verkaufsprospektes erfolgen, der von dem Emittenten genehmigt und bei der zuständigen Wertpapieraufsicht hinterlegt ist. Sie dürfen nicht auf Grundlage des vorliegenden Dokuments erfolgen. Die besprochenen Investments können für den einzelnen Anleger, je nach Risikoklasse, Anlageziel und finanzieller Lage, unpassend sein. Jeder Leser, vor allem jeder Privatanleger, ist dringend gehalten, sich vor jeder Investitionsentscheidung umfassend zu informieren und vor der Erteilung einer Order den Ratschlag der Bank, des Brokers oder des Investment- respektive Vermögensberaters einzuholen. Die YPOS Finanzplanung GmbH ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. Zurückliegende Wert-, Preis- oder Kursentwicklungen geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung des Investments. Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass der angedeutete Ertrag oder die genannten Kursziele erreicht werden. Es ist möglich, dass die YPOS Finanzplanung GmbH, ein verbundenes Unternehmen, Anteilseigner, Führungskräfte oder Angestellte Käufe oder Verkäufe in einem in dieser Publikation beschriebenen oder damit verbundenen Wertpapieren, Rohstoffen, Fonds oder Unternehmen tätigen oder getätigt haben oder in anderer Weise Anteile an Unternehmen, Rohstoffen oder Fonds dieser Publikation hält. Nähere Informationen enthalten die Hinweise nach § 34b WpHG. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind in Großbritannien nur zur Verteilung an Personen bestimmt, die berechtigte Personen oder freigestellte Personen im Sinne des Financial Service Act 1986 oder eines auf seiner Grundlage erfolgten Beschlusses sind oder an Personen, die in Artikel 11 (3) des Financial Services Act 1986 (Investment Advertisement – Exemptions) oder 1996 in der derzeit gültigen Fassung beschrieben sind. Anderen Personen oder Personengruppen darf dieses Dokument weder direkt noch indirekt übermittelt werden. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden. Die Verteilung dieses Dokuments und der darin enthaltenen Informationen in andere Gerichtsbarkeiten kann durch Gesetz beschränkt sein und Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sollten sich über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Jedes Versäumnis, diese Beschränkung zu beachten, kann eine Verletzung der US-amerikanischen oder kanadischen Wertpapiergesetze oder der Gesetze einer anderen Gerichtsbarkeit darstellen. Verantwortlicher im Sinne des Presserechts: Sönke Liebig Die Reproduktion, Veränderung oder kommerzielle Nutzung des Dokuments und seines Inhaltes ist untersagt und ist ohne vorherige schriftliche Einwilligung seitens der YPOS Finanzplanung GmbH unzulässig. Die YPOS Finanzplanung GmbH kann gegenüber Jedermann jederzeit ohne Angabe von Gründen die sofortige Unterlassung der Weitergabe des Dokuments verlangen. Sofern keine Angaben bezüglich der Quellen von Grafiken gemacht werden, entstammen diese der Quelle presentermedia.com. Urheberrecht Die in diesem Dokument veröffentlichten Beiträge und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Jede ungenehmigte Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist unstatthaft. Nachdruckgenehmigungen kann der Herausgeber erteilen.

Über den Autor

Herr Mesch ist Diplom Betriebswirt und seit Januar 2012 für den Bereich Kapitalmarktanalyse und die strategische Vermögensverwaltung verantwortlich. Er ist Mitglied im Anlageausschuss und verantwortet die Produkt- und Managerselektion.