Eingestellt am 12. November 2015 · Eingestellt in Alle Publikationen, Markteinschätzung

Platzt durch die bevorstehende US-Zinserhöhung die Blase?

Die Schlagzeile der letzten Handelstage schrieb der US-Arbeitsmarktbericht. Für den Monat Oktober meldete das US-Department of Labor 271.000 neue Stellen (Grafik unten). Damit präsentiert sich der US-Arbeitsmarkt in einem bärenstarken Zustand, denn erwartet wurden nur 180.000 neue Stellen.

Besonderes Gewicht hat der Arbeitsmarktbericht für die weitere Gestaltung der US-Geldpolitik. Die US-Notenbank befindet sich derzeit in der Situation, nach 7 Jahren „Null-Zinspolitik“ zum ersten Mal wieder vor einer Zinserhöhung zu stehen.

eur

Angesichts der positiven Entwicklung des Arbeitsmarktes geht die Mehrheit der Kapitalmarktbeobachter von einer unmittelbaren Zinserhöhung beim nächsten Treffen der US-Notenbanken am 16. Dezember aus. Diese Erwartungshaltung wurde von den Anleihemärkten bei Veröffentlichung der Arbeitsmarktdaten am letzten Freitag abgebildet. Im Chart unten ist der Zeitpunkt der Veröffentlichung gut zu erkennen. Die Renditen für US-Staatsanleihen mit einer Restlaufzeit von 10 Jahren stiegen bereits im Vorfeld der Arbeitsmarktdaten aufgrund der Positionierung einiger Marktteilnehmer. Es wurde also bereits im Vorfeld der Veröffentlichung auf eine positive Entwicklung des Arbeitsmarktes spekuliert.

US10Y

Quelle: Reuters Icon

Währung

Die starken Arbeitsmarktdaten verursachten auch am Währungsmarkt eine deutliche Reaktion. Der USD-Währungskurs legte unmittelbar und deutlich zu, wie am Beispiel der Grafik unten zu erkennen ist.

USD

Quelle: Reuters Icon

Schwellenländer & Rohstoffe

Die bevorstehende Zinswende bringt nach 7 Jahren vielerlei Begleiterscheinungen mit sich. Da viele Rohstoffe in USD abgerechnet werden, verteuert der Anstieg des US-Dollars die Preise für eine Vielzahl von Ländern. Auch die Tatsache, dass zudem die besagten Länder (vorwiegend Schwellenländer) das niedrige Zinsumfeld genutzt haben, um sich in USD zu verschulden, bringt reichlich Risiko mit sich. Denn ein Anstieg des USD gegenüber den lokalen Währungen der Schuldner lässt die Schulden unmittelbar ansteigen und erschwert die Rückzahlung.

flow

Warum US-Zinsen China Probleme bereiten

Der steigende Wert des US-Dollar bringt auch den Effekt mit sich, dass Chinas Export immer mehr an Wettbewerbsfähigkeit verliert. Die chinesische Währung wird noch immer als gemanagte Währung gehandelt und orientiert sich an der Wertentwicklung des US-Dollar. In den letzten 10 Jahren hat die chinesische Regierung zwar eine Aufwertung von gut 21 Prozent gegenüber dem US-Dollar zugelassen, doch die derzeitige Stärke des USD-Kurses setzt die chinesische Führung unter Zugzwang. Denn die konjunkturelle Abschwächung der Wirtschaft in China würde bei einer frei gehandelten Währung einen fallenden Währungskurs mit sich bringen. Um den USD-Kurs zum chinesischen Yuan (CNY) innerhalb der beabsichtigen Handelspanne zu halten, muss die chinesische Notenbank massiv USD verkaufen und CNY kaufen. Daraus ergeben sich zahlreiche Nachteile für die Exportwirtschaft der chinesischen Konjunktur. Um es auf den Punkt zu bringen: Der steigende US-Dollar schwächt die chinesische Exportwirtschaft. Dies könnte durch eine Freigabe der chinesischen Währung korrigiert werden. Doch die Auswirkungen einer relativ moderaten Anpassung im August dieses Jahres sorgten bereits zu extrem heftigen Kapitalmarktturbulenzen.

china

Fazit

Die Zinswende in den USA wird, wann sie auch kommen wird, eine lange Phase von Anpassungsprozessen in Gang setzen. Die 7 Jahre mit einem Leitzins nahe an der 0 Prozent Marke, haben in vielen Märkten zu heftigen Übertreibungen bei Anlagepreisen geführt.

Die Umkehr im Zinszyklus bringt reichlich Risikopotenzial mit sich, denn die Transit-Phase, von einer Zinspolitik nahe des Nullwertes hin zu einer Normalisierung, wird mit Sicherheit von einer erhöhten Volatilität der Märkte begleitet werden. Es ist zu hoffen, dass die US-Notenbank, wie auch die anderen großen Notenbanken, das Fingerspitzengefühl  besitzen, um dem globalen Finanzsystem nicht den nächsten Schock zu versetzen.

Für Anleger sollte dieser Umstand einmal mehr ein Anstoß sein, sich mehr auf die eigene Vermögensstruktur als auf Prognosen und kurzfristige Entwicklungen zu konzentrieren. Wann und ob die Zinserhöhung kommt und wie elegant die US-Notenbank diese umsetzen wird, weiß keiner. Allerdings kann man das eigene Vermögen daraufhin überprüfen, welche Bestandteile von den unterschiedlichen Szenarien betroffen wären. Hierbei sollten insbesondere versteckte Risiken aufgedeckt und in der Anlagestrategie berücksichtigt werden.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Umsetzung dieser wichtigen Schritte.

Rückrufwunsch

YPOS Kapitalmarkt-Dialog am 07.12.2015

Wie gewohnt erhalten Sie einen kompakten und verständlichen Überblick zu den internationalen Kapitalmärkten. Neben der Betrachtung der aktuellen Lage wird der Schwerpunkt diesmal auf dem Thema Risikostreuung liegen.

Inhalte des kommenden Webinars:

  • Konjunktur: Harte Fakten und unsere Interpretationen zur globalen Wirtschaft
  • Finanzmärkte: Bewertungen und Ausblick zu Aktien & Co.
  • Depot: Herausforderung Risikostreuung im Niedrigzinsumfeld – Ein konkreter Lösungsansatz

Melden Sie sich jetzt direkt an. Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt:

Zur Anmeldung

Haftungsausschluss/Disclaimer
Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorliegenden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig erachtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapiers dar, noch enthält es die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art. Keinesfalls stellt dieses Dokument eine Anlageberatung dar und kann eine solche auch nicht ersetzen. Investitionsentscheidungen müssen auf Grundlage des Verkaufsprospektes erfolgen, der von dem Emittenten genehmigt und bei der zuständigen Wertpapieraufsicht hinterlegt ist. Sie dürfen nicht auf Grundlage des vorliegenden Dokuments erfolgen. Die besprochenen Investments können für den einzelnen Anleger, je nach Risikoklasse, Anlageziel und finanzieller Lage, unpassend sein. Jeder Leser, vor allem jeder Privatanleger, ist dringend gehalten, sich vor jeder Investitionsentscheidung umfassend zu informieren und vor der Erteilung einer Order den Ratschlag der Bank, des Brokers oder des Investment- respektive Vermögensberaters einzuholen. Die YPOS Finanzplanung GmbH ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. Zurückliegende Wert-, Preis- oder Kursentwicklungen geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung des Investments. Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass der angedeutete Ertrag oder die genannten Kursziele erreicht werden. Es ist möglich, dass die YPOS Finanzplanung GmbH, ein verbundenes Unternehmen, Anteilseigner, Führungskräfte oder Angestellte Käufe oder Verkäufe in einem in dieser Publikation beschriebenen oder damit verbundenen Wertpapieren, Rohstoffen, Fonds oder Unternehmen tätigen oder getätigt haben oder in anderer Weise Anteile an Unternehmen, Rohstoffen oder Fonds dieser Publikation hält. Nähere Informationen enthalten die Hinweise nach § 34b WpHG. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind in Großbritannien nur zur Verteilung an Personen bestimmt, die berechtigte Personen oder freigestellte Personen im Sinne des Financial Service Act 1986 oder eines auf seiner Grundlage erfolgten Beschlusses sind oder an Personen, die in Artikel 11 (3) des Financial Services Act 1986 (Investment Advertisement – Exemptions) oder 1996 in der derzeit gültigen Fassung beschrieben sind. Anderen Personen oder Personengruppen darf dieses Dokument weder direkt noch indirekt übermittelt werden. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden. Die Verteilung dieses Dokuments und der darin enthaltenen Informationen in andere Gerichtsbarkeiten kann durch Gesetz beschränkt sein und Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sollten sich über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Jedes Versäumnis, diese Beschränkung zu beachten, kann eine Verletzung der US-amerikanischen oder kanadischen Wertpapiergesetze oder der Gesetze einer anderen Gerichtsbarkeit darstellen. Verantwortlicher im Sinne des Presserechts: Sönke Liebig Die Reproduktion, Veränderung oder kommerzielle Nutzung des Dokuments und seines Inhaltes ist untersagt und ist ohne vorherige schriftliche Einwilligung seitens der YPOS Finanzplanung GmbH unzulässig. Die YPOS Finanzplanung GmbH kann gegenüber Jedermann jederzeit ohne Angabe von Gründen die sofortige Unterlassung der Weitergabe des Dokuments verlangen. Sofern keine Angaben bezüglich der Quellen von Grafiken gemacht werden, entstammen diese der Quelle presentermedia.com. Urheberrecht Die in diesem Dokument veröffentlichten Beiträge und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Jede ungenehmigte Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist unstatthaft. Nachdruckgenehmigungen kann der Herausgeber erteilen.

Über den Autor

Herr Mesch ist seit Januar 2012 für den Bereich Kapitalmarktanalyse und Portfoliomanagement verantwortlich. Außerdem ist er Mitglied des Anlageausschusses. Vorige Stationen umfassten unter anderem: DWS Investments, Franklin Templeton, DEKA Bank so wie Commerzbank. Herr Mesch hat seinen Abschluss als Diplom Betriebswirt in 2009 an der Fachhochschule Worms erhalten.