Eingestellt am 31. Juli 2015 · Eingestellt in Alle Publikationen, Markteinschätzung

Märkte schwanken zwischen Hoffen und Bangen

Nachdem die griechische Tragödie, aufgrund der vorläufigen Einigung mit den Gläubigern vorerst (!) wieder aus dem Fokus gerückt ist, konzentrieren sich die Märktteilnehmer derzeit auf andere Themen.

US-Zinsausblick

Eines dieser Themen ist eine mögliche Zinserhöhung durch die US-Notenbank (FED). Nach einer erfreulichen Entwicklung der US-Konjunktur erscheint der Leitzins, der nur knapp oberhalb der 0 Prozentmarke liegt (0,25 %), nicht länger angemessen. Nach der letzten Sitzung der US-Notenbank, die am vergangenen Mittwoch (29.07.2015) stattfand, erhofften sich die Marktteilnehmer nähere Informationen, wann die US-Notenbank den ersten Zinsschritt beabsichtigt. In der Pressekonferenz  wurden die Hoffnungen der Marktteilnehmer jedoch enttäuscht. Allerdings gab die US-Notenbank mit ihrer positiven Einschätzung der US-Konjunktur eine Indikation, die die Chancen eines Zinsschrittes im September wahrscheinlicher werden lässt. Die Marktreaktion auf die Einschätzung der US-Notenbank fiel dabei durchwachsen aus. Nach ersten Gewinnen geriet der Aktienmarkt am Tag nach der Notenbanksitzung unter Druck und verlor wieder an Boden. Der USD handelt fester und verteuert sich gegenüber dem Euro um fast 2 Prozent.

Wachstumssorgen belasten

In den letzten Handelstagen mischte sich in die große Erleichterung über eine vorübergehende Lösung der Griechenland-Frage eine große Portion Realität. Die starken Turbulenzen an den chinesischen Börsen und die Sorge um die schwächelnde Konjunktur belasteten die Marktstimmung rund um den Globus. Besonders unter Druck gerieten Rohstoffpreise, Minenaktien und Aktien der Rohölproduzenten. Die fallenden Rohstoffpreise wecken die Befürchtung einer sich global abschwächenden Wirtschaft und damit verbundenen sinkenden Inflationsraten. Für die hoch verschuldeten Staaten ist das natürlich eine schlechte Nachricht. Finanzielle Repression benötigt schließlich niedrige Zinsen UND Inflation. Aktuell ist die fehlende Inflation positiv für den Anleger. Perspektiv stellt sich natürlich die Frage nach anderen Arten der Entschuldung. Diese wären wohl im Vergleich weit weniger sanft…

Wie in der unteren Abbildung gut zu erkennen ist, haben fallende Rohstoffpreise (insbesondere Industriemetalle und Rohöl) einen großen Einfluss auf die Preisentwicklung.

infl.

Globale Marktentwicklung

Die europäischen Aktienmärkte liegen weiterhin auf den Spitzenplätzen, wenn es um die Wertentwicklung im laufenden Kalenderjahr geht. Auch wenn der Monat Juli aufgrund der Situation in Griechenland mit einem schwachen Start begann, liegt die große Mehrheit der europäischen Indizes nach der Erholung der Kurse wieder im positiven Bereich. Der chinesische Aktienmarkt hat nach spektakulären Tagesverlusten von bis zu 8 Prozent die rote Laterne in Sachen Monatsentwicklung übernommen. Die US-Aktienmärkte befinden sich bereits seit vielen Monaten in einer Seitwärtsbewegung und kommen auch im Juni nicht von der Stelle.

aktien

Abseits der Aktienmärkte fällt die bereits angesprochene Schwäche des Rohstoffsektors auf. Die sich aus den Preisrückgängen am Rohstoffmarkt ableitenden sinkenden Inflationserwartungen sorgten im Juli für eine positive Entwicklung der Anleihepreise. Dabei kann die positive Preisentwicklung der Anleihen im Juli nicht über die durchwachsene Performance des Sektors im laufenden Jahr hinwegtäuschen.

bond

In unserem Inflationscheck gehen wir ausführlicher auf Zinsen und Inflation ein. Dort erläutern wir warum weiterhin diese Devise gilt und was es daher zu beachten gilt: Niedrige Inflation nach offizieller Lesart bedeutet niedrige Zinsen und anhaltende Interventionen durch die Notenbank. Das verlängert den Anlagenotstand und erhöhte das Risiko finanzieller Fehlentscheidungen.

Marktausblick

EURO-Aktien mit weiterem Gewinnpotenzial?

Der europäische Aktienmarkt besitzt unserer Ansicht  nach ein attraktives Chance-Risiko-Verhältnis. Trotz der ohne Zweifel vorhandenen Risiken – besonders das politische Risiko innerhalb der Eurogruppe –  bevorzugen wir derzeit Aktien aus der Eurozone. Insbesondere die stark expansive Geldpolitik sollte weiterhin für Rückenwind sorgen.

ezbXbilanz

Die Europäische Zentralbank (EZB) ist mit ihrem Anleihekaufprogramm voll im Plan und weitet ihre Bilanz kontinuierlich aus (Abbildung oben). Damit verbunden konnte die Geldmenge durch eine positive Entwicklung der Kreditvergabe deutlich gesteigert werden. Die seit vielen Monaten rückläufige Vergabe von Krediten drehte sich im laufenden Jahr um. Seit Januar bringt die Eurozone wieder positives Kreditwachstum hervor.

kredit

Ein weiterer Hinweis für den (isoliert betrachteten) Erfolg der Notenbankinterventionen ist die Entwicklung der Zinsdifferenzen zwischen den Eurostaaten. Durch ein seit der Finanzkrise stark fragmentiertes Finanzsystem sind die Refinanzierungszinsen innerhalb der Eurozone stark voneinander abgewichen. Die Gründe für diese Situation liegen nicht zwangsläufig nur an einer schlechten Bonität der Unternehmen. In vielen Fällen haben die nationalen Banken aufgrund der geltenden Eigenkapitalrichtlinien nur die Möglichkeit, zu deutlich erhöhten Zinsen Kredite zu vergeben. Wie in der unteren Abbildung deutlich zu erkennen ist sind die Zinsunterschiede in der jüngeren Vergangenheit rückläufig.

yieldXeuXcredit

Das Umfeld für eine Erholung der europäischen Wirtschaft ist aufgrund der Effekte der Geldpolitik so gut wie lange nicht. Dabei sind es nicht alleine die sich verbessernden Bedingungen des Finanzsystems, die den Unternehmen Rückenwind geben. Auch indirekte Effekte der EZB Geldpolitik erhöhen die internationale Wettbewerbsfähigkeit der Unternehmen aus der Eurozone. Bei diesem indirekten Effekt handelt es sich um den Wechselkurs der europäischen Gemeinschaftswährung. Durch die Expansion der Geldmenge fällt der Wert des Euro gegenüber den Währungen der wichtigsten Handelspartner. Das bedeutet, das die Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen zu attraktiveren Konditionen im Ausland anbieten können. Naturgemäß bedeutet dies Nachteile für Exporteure in anderen Währungsräumen (bspw. USA).

Risiken

Trotz der vielen positiven Effekte der Geldpolitik sind zweifelsohne auch Risiken bei einem Investment in Euro-Aktien vorhanden. Das größte Problem sehen wir in der Politik der Mitgliedsstaaten. Wie die Geschehnisse in und um Griechenland gezeigt haben,  kennt bei vielen nationalen Regierungen die Freundschaft zum europäischen Gedanken deutliche Grenzen. Generell stehen die nationalen Interessen der verschiedenen Länder oft im krassen Gegensatz zu dem, was eine Währungsunion ausmacht.

Das beste Beispiel ist Deutschland: Deutschland genießt aufgrund der gemeinschaftlichen Währung einen Wechselkurs, der 20 bis 30 Prozent unterhalb dem liegt, was im Falle des Fortbestands der D-Mark gelten würde. Es gilt allerdings genauer zu differenzieren wer profitiert… Schließlich sind deutsche Unternehmen, Arbeitnehmer, der Staat usw. als unterschiedliche Parteien differenziert zu betrachten.

Der Wettbewerbsvorteil ist deutlich in der Außenhandelsbilanz zu erkennen. Diese ist mit der Einführung des Euro explodiert und befindet sich auf Rekordniveau.

handelsbilanz

Da es Länder wie Deutschland gibt, die mehr exportieren als importieren, gibt es auch Länder, die mehr importieren als sie exportieren. In diesen Fällen sprechen wir von einem Handelsbilanzdefizit. Dies muss durch die Aufnahme von Krediten finanziert werden. Der größte Anteil des deutschen Exports geht mit knapp 60 Prozent in Länder der Eurozone. Man kann festhalten, dass die dauerhaft hohen deutschen Überschüsse aus der Handelsbilanz bei anderen Staaten zu einer gestiegenen Verschuldung geführt haben. Jetzt stehen wir in der europäischen Währungsgemeinschaft an dem Punkt, an dem die anderen Länder ihre Schulden teilweise nicht mehr bedienen können. Eine Lösung der Schuldenkrise führt bei dem Gläubiger zwangsläufig zu einem Verzicht auf Forderungen. Eine nachhaltig stabile Währung kommt ohne eine Transferunion nicht aus.

Der bereits begonnene Prozess hin zu einer Transferunion wird immer wieder politischen Zündstoff bieten und damit teilweise heftige Marktschwankungen auslösen. Ob am Ende eine solide und nachhaltig krisensichere Gemeinschaftswährung steht, muss sich zeigen.

Diese Erwartung wird in einer höheren Risikoprämie für Euro-Aktien (im Vergleich zu US-Aktien) reflektiert.

Gerne informieren wir Sie über die verschiedenen Möglichkeiten, wie Sie eine passende Anlagestrategie umsetzen können.   

Kontaktieren Sie uns, wir helfen Ihnen gerne weiter.

Jetzt einen Beratungstermin vereinbaren

Strategiedepot Faktor Portfolio – Investieren Sie effizient und regelgebunden in die globalen Kapitalmärkte

Auf Basis aktueller wissenschaftlicher Ergebnisse erhalten Sie Zugang zu einem global gestreuten Portfolio mit mehreren tausend Wertpapieren. Der Zugang zu dieser Vielzahl von einzelnen Wertpapieren erfolgt überwiegend mittels sog. Vermögensklassenfonds. Dies sind Investmentfonds, die häufig nur für institutionelle Großinvestoren zugänglich sind. Durch das disziplinierte Rebalancing, also die regelmäßigen Rückführung der sich durch Marktbewegungen ändernden Depotstruktur auf die gewünschte Anlageverteilung, erhalten Sie ein kraftvolles Werkzeug für Ihre langfristige Kapitalanlage.

Wertentwicklung des Strategiedepots Faktor Portfolio seit Auflage*

FaxtorXPerf

*Die in der Vergangenheit erzielte Wertentwicklung ist keine Garantie für künftige Wertentwicklung. Die vorliegenden Informationen dienen ausschließlich Lernzwecken und sollten nicht als Anlageberatung oder Aufforderung zum Erwerb oder Verkauf eines Wertpapiers betrachtet werden.

Weitere Informationen

YPOS Kapitalmarkt-Dialog am 12.08.2015

Wie gewohnt erhalten Sie einen kompakten und verständlichen Überblick zu den internationalen Kapitalmärkten.

Melden Sie sich jetzt direkt an. Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt:
Zur Anmeldung

Haftungsausschluss/Disclaimer
Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorliegenden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig erachtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapiers dar, noch enthält es die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art. Keinesfalls stellt dieses Dokument eine Anlageberatung dar und kann eine solche auch nicht ersetzen. Investitionsentscheidungen müssen auf Grundlage des Verkaufsprospektes erfolgen, der von dem Emittenten genehmigt und bei der zuständigen Wertpapieraufsicht hinterlegt ist. Sie dürfen nicht auf Grundlage des vorliegenden Dokuments erfolgen. Die besprochenen Investments können für den einzelnen Anleger, je nach Risikoklasse, Anlageziel und finanzieller Lage, unpassend sein. Jeder Leser, vor allem jeder Privatanleger, ist dringend gehalten, sich vor jeder Investitionsentscheidung umfassend zu informieren und vor der Erteilung einer Order den Ratschlag der Bank, des Brokers oder des Investment- respektive Vermögensberaters einzuholen. Die YPOS Finanzplanung GmbH ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. Zurückliegende Wert-, Preis- oder Kursentwicklungen geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung des Investments. Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass der angedeutete Ertrag oder die genannten Kursziele erreicht werden. Es ist möglich, dass die YPOS Finanzplanung GmbH, ein verbundenes Unternehmen, Anteilseigner, Führungskräfte oder Angestellte Käufe oder Verkäufe in einem in dieser Publikation beschriebenen oder damit verbundenen Wertpapieren, Rohstoffen, Fonds oder Unternehmen tätigen oder getätigt haben oder in anderer Weise Anteile an Unternehmen, Rohstoffen oder Fonds dieser Publikation hält. Nähere Informationen enthalten die Hinweise nach § 34b WpHG. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind in Großbritannien nur zur Verteilung an Personen bestimmt, die berechtigte Personen oder freigestellte Personen im Sinne des Financial Service Act 1986 oder eines auf seiner Grundlage erfolgten Beschlusses sind oder an Personen, die in Artikel 11 (3) des Financial Services Act 1986 (Investment Advertisement – Exemptions) oder 1996 in der derzeit gültigen Fassung beschrieben sind. Anderen Personen oder Personengruppen darf dieses Dokument weder direkt noch indirekt übermittelt werden. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden. Die Verteilung dieses Dokuments und der darin enthaltenen Informationen in andere Gerichtsbarkeiten kann durch Gesetz beschränkt sein und Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sollten sich über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Jedes Versäumnis, diese Beschränkung zu beachten, kann eine Verletzung der US-amerikanischen oder kanadischen Wertpapiergesetze oder der Gesetze einer anderen Gerichtsbarkeit darstellen. Verantwortlicher im Sinne des Presserechts: Sönke Liebig Die Reproduktion, Veränderung oder kommerzielle Nutzung des Dokuments und seines Inhaltes ist untersagt und ist ohne vorherige schriftliche Einwilligung seitens der YPOS Finanzplanung GmbH unzulässig. Die YPOS Finanzplanung GmbH kann gegenüber Jedermann jederzeit ohne Angabe von Gründen die sofortige Unterlassung der Weitergabe des Dokuments verlangen. Sofern keine Angaben bezüglich der Quellen von Grafiken gemacht werden, entstammen diese der Quelle presentermedia.com. Urheberrecht Die in diesem Dokument veröffentlichten Beiträge und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Jede ungenehmigte Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist unstatthaft. Nachdruckgenehmigungen kann der Herausgeber erteilen.

Über den Autor

Herr Mesch ist seit Januar 2012 für den Bereich Kapitalmarktanalyse und Portfoliomanagement verantwortlich. Außerdem ist er Mitglied des Anlageausschusses. Vorige Stationen umfassten unter anderem: DWS Investments, Franklin Templeton, DEKA Bank so wie Commerzbank. Herr Mesch hat seinen Abschluss als Diplom Betriebswirt in 2009 an der Fachhochschule Worms erhalten.