Titel_Markets
Eingestellt am 17. Juni 2015 · Eingestellt in Markteinschätzung

Wie lange soll das noch so weitergehen?

Das Pokerspiel der griechischen Regierung stellt die Geduld der Gläubiger auf eine harte Probe. Die Regierung in Athen hat es  mit ihrem bisherigen Vorgehen jedoch geschafft, den Bankrott des Landes so lange wie möglich hinauszuzögern. Dabei kommt den Griechen die Verzögerungstaktik von Herrn Tsipras und Herrn Varoufakis teuer zu stehen: Die anhaltende Angst vor den unbekannten Folgen eines Grexits haben in der griechischen Wirtschaft deutliche Spuren hinterlassen. Der Aktienmarkt als ultimatives Fieberthermometer der Wirtschaft hat in den letzten 12 Monaten gut 44 Prozent an Wert verloren.

GrafikX1

Die Regierung stellte in den letzten Monaten viele Zahlungen an Auftragnehmer und Unternehmen ein. Alle verfügbaren Mittel wurden für die Zahlung von Renten, Beamtengehältern und Zinszahlungen aufgewendet. Damit wurde der Wirtschaftskreislauf gestört und die Konjunktur gelähmt. In der Folge befindet sich Griechenland seit Ende März wieder offiziell in einer Rezession. Auch Sachinvestitionen, die zuletzt mit aufsteigender Tendenz Hoffnung auf eine Verbesserung der wirtschaftlichen Lage machten, sind erneut eingebrochen.

GrafikX2

Auch die Arbeitslosenzahlen, die noch bis vor kurzem fielen, befinden sich jetzt wieder im Anstieg. Die Gefahr ist groß, dass mit zunehmender Verhandlungsdauer die fiskale und wirtschaftliche Situation außer Kontrolle gerät. In einer kollabierenden Wirtschaft würden die Staatseinnahmen aus Steuern weiter fallen und die Haushaltslage des griechischen Staates weiter schwächen.

GrafikX3

Unterdessen erleiden die griechischen Banken einen dramatischen Abfluss von Einlagen. Die Liquidität der Banken wird derzeit nur noch künstlich durch Notfall-Kredite der Europäischen Zentralbank aufrechterhalten. Die Gelder, die als Notfall-Kredite in das griechische Bankensystem fließen, werden als Forderungen in der EZB verbucht. Sollten diese Forderungen durch einen Grexit ausfallen, bleiben die EURO-Mitgliedsländer (da sie Kapitalgeber der EZB sind) auf den Forderungen sitzen. Derzeit stecken 83 Milliarden Euro im griechischen Bankensystem, im Jahr 2012 wurde der bisherige Höchststand mit Krediten in einer Höhe von ca. 120 Milliarden Euro erreicht. Ob die Notfallkredite erhöht werden, wird wöchentlich vom Rat der EZB beschlossen. Angesichts der prekären Lage ist es wahrscheinlich, dass die Kreditsumme weiter ansteigen wird und damit die Kosten im Falle eines Grexits.

GrafikX4

Fazit

Wie die Verhandlungen ausgehen, lässt sich heute nicht prognostizieren. Die Fronten zwischen der griechischen Regierung und den Gläubigern sind verhärtet. Positiv ist zu bewerten, dass die Gespräche weiter fortgesetzt werden. Unter rationalen Umständen sollten beide Seiten das Interesse haben, sich in Form einer langfristigen Lösung zu einigen. Denn es ist nicht nur die griechische Wirtschaft, die unter der derzeitigen Verhandlungslage leidet. Auch in andern Ländern wirkt sich die Unsicherheit über den Verbleib Griechenlands in der Eurozone negativ auf die Wirtschaft aus. Die griechische Regierung hat das politische Mandat in der Eurozone zu verbleiben. Wir halten es für durchaus möglich, dass die Zahlungen an die Gläubiger (IWF oder EZB) nicht erbracht werden und Griechenland dennoch im Euro verbleibt.
Für einen Deal muss sich trotz allem eine der beiden Verhandlungsseiten signifikant bewegen. Die Wahrscheinlichkeiten für eine solche Einigung lassen sich nicht vorhersagen, da die Situation derzeit zu intransparent ist.

 Folgen für den Markt

Die Nervosität am Kapitalmarkt ist groß. Dabei sollten die direkten Folgen eines Grexits außerhalb von Griechenland nur gering sein. Die griechische Wirtschaft und die Bankenlandschaft sind bereits seit einiger Zeit isoliert. Es sind vielmehr die psychologischen Risiken, die hier eine Rolle spielen. Wenn Griechenland ausscheidet, könnten diesem Beispiel andere folgen. Auch die Versprechen der EZB, man würde tun „was auch immer nötig sei“, erschienen dann in einem neuen Licht. Wenn man diesen Weg zu Ende denkt, ist es durchaus möglich, dass die Wähler in anderen Ländern der Eurozone auch Parteien wählen, die ein Ende der Sparprogramme versprechen, notfalls auch ohne Euro.

  • Kurzfristig würden die Märkte empfindlich auf einen Grexit reagieren. Doch unserer Meinung nach haben wir bereits einen Großteil des Risikoabschlages (Marktkorrektur) gesehen. Anleger, die langfristig agieren und die nötige Risikobereitschaft an den Tag legen, können aktuell strategische Positionen aufbauen.
  • Mittelfristig sollte sich die Situation wieder beruhigen. Griechenland hat nur eine marginale Bedeutung für die europäische oder globale Wirtschaft. Wir erwarten durch den Ausfall keine Kettenreaktion wie etwa im Fall Lehman Brothers.
  • Langfristig steigt im Fall eines Austritts Griechenlands aus dem Euro die Wahrscheinlichkeit, dass sich der Euro weiter zersplittert.

Der wichtigste Hinweis für den Anleger lautet jedoch: Lassen Sie sich durch die Geschehnisse um Griechenland nicht in Ihrer Strategie verunsichern. Wir raten dringend davon ab, sich von der Nervosität oder Angst vor weiter fallenden Kursen anstecken zu lassen und prozyklisch zu verkaufen. Gerne ordnen wir die Ereignisse für Sie im Kontext ihrer strategischen finanziellen Ziele ein.

Jetzt einen Beratungstermin vereinbaren

Finanzielle Bildung – Veranstaltungsübersicht

Ein Zitat besagt, dass die Investition in Wissen die besten Zinsen bringt. Dies gilt wohl umso mehr in der heutigen Zeit!

YPOS Kapitalmarkt-Dialog am 14.07.2015

Ob Griechenland, Aktienmärkte oder US-Zinsen…. Wie gewohnt erhalten Sie einen kompakten und verständlichen Überblick zu den internationalen Kapitalmärkten.

Melden Sie sich jetzt direkt an. Die Anzahl der Teilnehmer ist begrenzt:
Zur Anmeldung

Basisseminar Vermögensschutz am 14.07.2015 in Darmstadt

ie Inhalte des Seminars richten sich an private Anleger. Ein Finanzprofi oder passionierter Börsenfan brauchen Sie nicht zu sein. Im Gegenteil: Ziel dieses Seminars ist es, einen Überblick über die aktuelle Verschuldungssituation sowie deren Hintergründe und Auswirkungen auf das eigene Vermögen zu erhalten sowie Strategien für einen nachhaltigen Vermögensschutz zu erläutern.

Melden Sie sich jetzt direkt an. Die Anzahl der Teilnehmer ist stark begrenzt:
Zur Anmeldung

Ein gutes Instrument für Ihre Geldanlage

Um die häufigsten Anlegerfehler zu vermeiden, bietet sich eine wissenschaftlich fundierte und disziplinierte Anlagestrategie an, die mittels einer strategischen Vermögensverwaltung umgesetzt wird.

Wertentwicklung des Strategiedepots Faktor Portfolio seit Auflage*

perfXfaktor

*Die in der Vergangenheit erzielte Wertentwicklung ist keine Garantie für künftige Wertentwicklung. Die vorliegenden Informationen dienen ausschließlich Lernzwecken und sollten nicht als Anlageberatung oder Aufforderung zum Erwerb oder Verkauf eines Wertpapiers betrachtet werden.

Weitere Informationen

Haftungsausschluss/Disclaimer
Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorliegenden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig erachtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapiers dar, noch enthält es die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art. Keinesfalls stellt dieses Dokument eine Anlageberatung dar und kann eine solche auch nicht ersetzen. Investitionsentscheidungen müssen auf Grundlage des Verkaufsprospektes erfolgen, der von dem Emittenten genehmigt und bei der zuständigen Wertpapieraufsicht hinterlegt ist. Sie dürfen nicht auf Grundlage des vorliegenden Dokuments erfolgen. Die besprochenen Investments können für den einzelnen Anleger, je nach Risikoklasse, Anlageziel und finanzieller Lage, unpassend sein. Jeder Leser, vor allem jeder Privatanleger, ist dringend gehalten, sich vor jeder Investitionsentscheidung umfassend zu informieren und vor der Erteilung einer Order den Ratschlag der Bank, des Brokers oder des Investment- respektive Vermögensberaters einzuholen. Die YPOS Finanzplanung GmbH ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. Zurückliegende Wert-, Preis- oder Kursentwicklungen geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung des Investments. Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass der angedeutete Ertrag oder die genannten Kursziele erreicht werden. Es ist möglich, dass die YPOS Finanzplanung GmbH, ein verbundenes Unternehmen, Anteilseigner, Führungskräfte oder Angestellte Käufe oder Verkäufe in einem in dieser Publikation beschriebenen oder damit verbundenen Wertpapieren, Rohstoffen, Fonds oder Unternehmen tätigen oder getätigt haben oder in anderer Weise Anteile an Unternehmen, Rohstoffen oder Fonds dieser Publikation hält. Nähere Informationen enthalten die Hinweise nach § 34b WpHG. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind in Großbritannien nur zur Verteilung an Personen bestimmt, die berechtigte Personen oder freigestellte Personen im Sinne des Financial Service Act 1986 oder eines auf seiner Grundlage erfolgten Beschlusses sind oder an Personen, die in Artikel 11 (3) des Financial Services Act 1986 (Investment Advertisement – Exemptions) oder 1996 in der derzeit gültigen Fassung beschrieben sind. Anderen Personen oder Personengruppen darf dieses Dokument weder direkt noch indirekt übermittelt werden. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden. Die Verteilung dieses Dokuments und der darin enthaltenen Informationen in andere Gerichtsbarkeiten kann durch Gesetz beschränkt sein und Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sollten sich über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Jedes Versäumnis, diese Beschränkung zu beachten, kann eine Verletzung der US-amerikanischen oder kanadischen Wertpapiergesetze oder der Gesetze einer anderen Gerichtsbarkeit darstellen. Verantwortlicher im Sinne des Presserechts: Sönke Liebig Die Reproduktion, Veränderung oder kommerzielle Nutzung des Dokuments und seines Inhaltes ist untersagt und ist ohne vorherige schriftliche Einwilligung seitens der YPOS Finanzplanung GmbH unzulässig. Die YPOS Finanzplanung GmbH kann gegenüber Jedermann jederzeit ohne Angabe von Gründen die sofortige Unterlassung der Weitergabe des Dokuments verlangen. Sofern keine Angaben bezüglich der Quellen von Grafiken gemacht werden, entstammen diese der Quelle presentermedia.com. Urheberrecht Die in diesem Dokument veröffentlichten Beiträge und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Jede ungenehmigte Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist unstatthaft. Nachdruckgenehmigungen kann der Herausgeber erteilen.

Über den Autor

Herr Mesch ist seit Januar 2012 für den Bereich Kapitalmarktanalyse und Portfoliomanagement verantwortlich. Außerdem ist er Mitglied des Anlageausschusses. Vorige Stationen umfassten unter anderem: DWS Investments, Franklin Templeton, DEKA Bank so wie Commerzbank. Herr Mesch hat seinen Abschluss als Diplom Betriebswirt in 2009 an der Fachhochschule Worms erhalten.