Titel_Markets
Eingestellt am 23. April 2014 · Eingestellt in Markteinschätzung

Der EURO war ein Fehler!

Die wirtschaftliche Situation innerhalb der Eurozone hat sich in den letzten Monaten stabilisiert und die Eurozone als Ganzes ist wieder auf einem Wachstumskurs. Die letzten Frühindikatoren lassen auf ein Wachstum für die Eurozone von 0,5 Prozent im 2. Quartal hoffen. Dies ist die Version der Geschichte, wie sie deutsche Politiker gerne darstellen. Für manchen Beobachter könnte es auch so erscheinen, als wäre das Schlimmste überstanden und es gehe wieder aufwärts. Auch die massiv gefallenen Renditen für Staatsanleihen von schwachen Schuldnern und die gestiegenen Aktienkurse zeugen von Optimismus. Doch die fundamentalen Probleme der Gemeinschaftswährung wurden von der Politik in keinster Weise adressiert oder gar behoben.

Die Schuldenstände der Euroländer sind heute höher als vor dem Ausbruch der Euro- und Schuldenkrise und werden auch in den kommenden Jahren weiter steigen. Es ist bisher nicht einmal gelungen, die Schuldenstände (in Relation zum Bruttoinlandsprodukt) zu stabilisieren. Zusätzlich wird bei dieser Betrachtung die implizite Staatsverschuldung unterschlagen. Hierbei handelt es sich um Verpflichtungen aus dem Renten- und Sozialsystem. Die öffentliche Verschuldung ist also noch weit höher, als dargestellt. Oder soll uns diese Unterschlagung bereits etwas über die nachhaltige Finanzierbarkeit des europäischen Sozialstaatsmodels sagen?

verschuldung

Die Haushaltsdefizite in den Euroländern, die im Zentrum der Krise stehen, konnten durch die auferlegten Sparprogramme reduziert werden, befinden sich jedoch weiterhin oberhalb der 3 Prozenthürde wie sie einst in den Verträgen von Maastricht vereinbart wurden.

defizit

Die Situation hat sich in Bezug auf die Schuldenstände demnach sogar weiter verschärft. Im Zentrum der Problematik steht weiterhin die starke Divergenz der Leistungsfähigkeiten der Euromitgliedsstaaten. Ohne einen Annäherung der Leistungsfähigkeiten wird es nicht möglich sein, die Währungsunion langfristig am Leben zu erhalten. Auch wenn aktuelle die Lage ruhig ist und die Zinsen für die Staatsschulden der Krisenländer stark gesunken sind, wird der nächste externe Schock das Kartenhaus erneut erschüttern und womöglich zum Einsturz bringen. Die niedrige Inflation macht es den Krisenstaaten zusätzlich schwer, die Schuldenstände real zu stabilisieren oder gar zu reduzieren. Real, also abzüglich Inflation, kann sich Deutschland für die Laufzeit von bis zu 5 Jahren derzeit sogar entschulden. Diesen Prozess nennt man Reflation: Durch steigende Inflation steigen auch die Steuereinnahmen des Staates und damit kann sich Deutschland real praktisch jedes Jahr ein bisschen entschulden. Dies geht natürlich zu Lasten der Steuerzahler. Ohne Anpassungen des Steuertarifs landen die nominellen Lohnerhöhungen also eher beim Finanzamt, als dem Arbeitnehmer. Das Stichwort lautet: Kalte Progression.

In den Euroländern, in denen die Realzinsen positiv sind, wirkt dieser Mechanismus auch, nur leider umgekehrt. Hier steigen die Schulden jedes Jahr real weiter an. Dies ist für sich genommen noch kein großes Problem, doch mit bereits hohen Schuldenständen, geringem Wachstum und noch immer vorhandenen Haushaltsdefiziten befindet man sich in einer Einbahnstraße. Der Euro und die damit eingegangene gemeinsamem Geldpolitik (Zinspolitik) passen angesichts der großen Unterschiede zu keinem Land richtig. Für Deutschland müssten die Zinsen viel höher sein, für Griechenland können sie gar nicht tief genug sinken. Auch hilft es nicht, die südeuropäischen Länder zu zwingen, das deutsche Wirtschaftsmodell zu kopieren. Dies kann schon allein wegen der grundverschiedenen Konstitutionen der Volkswirtschaften nicht funktionieren.

Realz9ins

Jetzt ist es zu spät

Heute hilft es weder, über die Gründe zu philosophieren, noch sich über die Lage, in die uns die Politik gebracht hat, aufzuregen. Der Euro ist zur Schicksalsgemeinschaft geworden, in der die schwächeren Länder Unterstützung benötigen. Dies bedeutet, der Euroraum braucht für ein langfristiges Fortbestehen einen gemeinsamen Haushalt und eine weitreichende Harmonisierung der Arbeitsmärkte. Dafür können die Geberländer, zu denen Deutschland ohne Zweifel gehört, auch von der Gemeinschaft profitieren. Der offene Arbeitsmarkt, der mit der Gemeinschaftswährung einhergeht, bringt bereits heute gut ausgebildetes Fachpersonal ins Land, was wiederum Steuereinnahmen bedeutet. Auswirkungen des demografischen Wandels auf das umlagefinanzierte Sozialsystem können durch Zuwanderung gelindert werden. Häufig sind es allerdings die jüngeren und gut ausgebildeten Menschen, die mobil sind. Dementsprechend ist der Vorteil der Zuwanderung in die stärkeren Länder auch gleichzeitig ein Verlust für die schwachen Länder. Diese verlieren, zumindest temporär, wichtige Teile der Arbeitskräfte. Dies hat wiederum Auswirkungen auf das Sozialsystem und das Steueraufkommen.

Die Regierung in Deutschland ist bisher nicht bereit, politische Risiken einzugehen und weißt einen Dialog auf europäische Ebene bezüglich einer weitreichenden Abtretung der nationalen Kompetenzen weit von sich. Die strukturellen Schwächen der Währungsunion wurden durch die Schuldenkrise offen gelegt und sind nur mit weitreichenden politischen Reformen auf Europäischer Ebene zu beheben. Doch eine Lösung der Kernprobleme ist heute so unwahrscheinlich wie eh und je.

Die Einführung des Euro war ein politisches Zeichen, das sich heute als kostspieligen Fehler darstellt. Eine Abschaffung des Euro würde jedoch die ohnehin schwierige Situation nur verschlimmern. Die pragmatische Lösung, angesichts der Unfähigkeit zur Problemlösung auf europäischer Ebene, ist eine Suche nach nationalen Lösungen. Dies bedeutet, dass Staaten und deren Banken sich selbst um eine Lösung mit ihren Geldgebern bemühen müssen, damit ein tragfähiges Schuldenniveau erreicht werden kann. Dies würde in einigen Fällen auch große Schuldenschnitte mit sich bringen. Spätestens dann sollte jedem klar sein: Die globale Schuldenkrise ist eine individuelle Guthabens- und Forderungskrise. Ein eng vernetztes Finanzsystem von Banken, Versicherungen und Versorgungswerken könnte Abschreibungen von „sicheren“ Staatsanleihen nicht verkraften.

Besonders die einseitige Verteilung des Geldvermögens privater Haushalte in Deutschland (ca. 80 Prozent in zinsorientierten Geldwerten) gibt hier Anlass zur Sorge. Wenn man der Situation etwas positives abgewinnen möchte, dass ist dies eine steigende Motivation sich aktiv mit der eigenen Finanzplanung und Vermögensstruktur auseinanderzusetzen. Die Aktivitäten der Notenbanken haben also nicht nur der Politik, sondern auch den Anlegern Zeit verschafft. Eine erste Analyse kann auf www.mein-anlegerprofil.de anonym und kostenfrei erstellt werden.

Handlungsempfehlungen für Anleger

Europäischen Aktien

Kurzfristig sollte die Europäische Zentralbank dafür sorgen, dass die Kapitalmärkte in ruhigen Gewässern verbleiben. In diesem Umfeld ist in Bezug auf Chance- Risikokennzahlen ein Investment in europäischen Aktien attraktiv. Auch wenn langfristig ein solides Fundament für den Euro als Gemeinschaftswährung fehlt, so hat die EZB kurzfristig die Fähigkeit, weiter Zeit zu erkaufen und durch die Eingriffe in die Finanzmärkte die Preise für Anlageprodukte steigen zu lassen. Heißt: Nicht über Interventionen jammern, sondern aktiv die Chancen suchen.

Fremdwährungen

Langfristig bietet sich eine Streuung des Vermögens auf Anlagen in verschiedenen Währungen an. Der aktuell hohe Eurokurs könnte einen guten Zeitpunkt zum Erwerb von Fremdwährungen darstellen. Grundsätzlich bedarf es allerdings keiner Krisenerwartung, um etwas in Kapital in ausländische Währungen und Schuldner zu investieren. Passend zu Ostern lautet das Sprichwort: Lege nie alle Eier in einen Korb. Dies gilt selbstverständlich auch für Währungen. Das Spektrum der möglichen Anlagen reicht von Indexfonds über aktiv gemanagte vermögensverwaltende Lösungen hin zu Währungskonten. Der Werkzeugkasten bietet also eine reichhaltige Auswahl.

Was bedeutet das konkret in Bezug auf meine Vermögensstruktur?

Wie Sie genannten Handlungsempfehlungen effizient und unter Beachtung Ihrer bestehenden Vermögensstruktur umsetzen, erläutern wir Ihnen gerne in einem Beratungsgespräch
Jetzt Termin vereinbaren!
Haftungsausschluss/Disclaimer
Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorliegenden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig erachtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapiers dar, noch enthält es die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art. Keinesfalls stellt dieses Dokument eine Anlageberatung dar und kann eine solche auch nicht ersetzen. Investitionsentscheidungen müssen auf Grundlage des Verkaufsprospektes erfolgen, der von dem Emittenten genehmigt und bei der zuständigen Wertpapieraufsicht hinterlegt ist. Sie dürfen nicht auf Grundlage des vorliegenden Dokuments erfolgen. Die besprochenen Investments können für den einzelnen Anleger, je nach Risikoklasse, Anlageziel und finanzieller Lage, unpassend sein. Jeder Leser, vor allem jeder Privatanleger, ist dringend gehalten, sich vor jeder Investitionsentscheidung umfassend zu informieren und vor der Erteilung einer Order den Ratschlag der Bank, des Brokers oder des Investment- respektive Vermögensberaters einzuholen. Die YPOS Finanzplanung GmbH ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. Zurückliegende Wert-, Preis- oder Kursentwicklungen geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung des Investments. Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass der angedeutete Ertrag oder die genannten Kursziele erreicht werden. Es ist möglich, dass die YPOS Finanzplanung GmbH, ein verbundenes Unternehmen, Anteilseigner, Führungskräfte oder Angestellte Käufe oder Verkäufe in einem in dieser Publikation beschriebenen oder damit verbundenen Wertpapieren, Rohstoffen, Fonds oder Unternehmen tätigen oder getätigt haben oder in anderer Weise Anteile an Unternehmen, Rohstoffen oder Fonds dieser Publikation hält. Nähere Informationen enthalten die Hinweise nach § 34b WpHG. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind in Großbritannien nur zur Verteilung an Personen bestimmt, die berechtigte Personen oder freigestellte Personen im Sinne des Financial Service Act 1986 oder eines auf seiner Grundlage erfolgten Beschlusses sind oder an Personen, die in Artikel 11 (3) des Financial Services Act 1986 (Investment Advertisement – Exemptions) oder 1996 in der derzeit gültigen Fassung beschrieben sind. Anderen Personen oder Personengruppen darf dieses Dokument weder direkt noch indirekt übermittelt werden. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden. Die Verteilung dieses Dokuments und der darin enthaltenen Informationen in andere Gerichtsbarkeiten kann durch Gesetz beschränkt sein und Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sollten sich über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Jedes Versäumnis, diese Beschränkung zu beachten, kann eine Verletzung der US-amerikanischen oder kanadischen Wertpapiergesetze oder der Gesetze einer anderen Gerichtsbarkeit darstellen. Verantwortlicher im Sinne des Presserechts: Sönke Liebig Die Reproduktion, Veränderung oder kommerzielle Nutzung des Dokuments und seines Inhaltes ist untersagt und ist ohne vorherige schriftliche Einwilligung seitens der YPOS Finanzplanung GmbH unzulässig. Die YPOS Finanzplanung GmbH kann gegenüber Jedermann jederzeit ohne Angabe von Gründen die sofortige Unterlassung der Weitergabe des Dokuments verlangen. Sofern keine Angaben bezüglich der Quellen von Grafiken gemacht werden, entstammen diese der Quelle presentermedia.com. Urheberrecht Die in diesem Dokument veröffentlichten Beiträge und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Jede ungenehmigte Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist unstatthaft. Nachdruckgenehmigungen kann der Herausgeber erteilen.  

Über den Autor

Herr Mesch ist seit Januar 2012 für den Bereich Kapitalmarktanalyse und Portfoliomanagement verantwortlich. Außerdem ist er Mitglied des Anlageausschusses. Vorige Stationen umfassten unter anderem: DWS Investments, Franklin Templeton, DEKA Bank so wie Commerzbank. Herr Mesch hat seinen Abschluss als Diplom Betriebswirt in 2009 an der Fachhochschule Worms erhalten.