Titel_Markets
Eingestellt am 9. April 2014 · Eingestellt in Markteinschätzung

Aktienmarktbewertung auf dem Prüfstand

Es begann in der letzten Woche in den USA: Die Aktienkurse der Wachstumsunternehmen aus den Sektoren Biotechnologie und Internet erlitten ohne ersichtlichen Grund in kurzer Zeit starke Verluste. Die Aktien von Unternehmen wie Amazon oder Netflix verloren seitdem zwischen 20 und 50 Prozent ihres Wertes. Trotz dieser Entwicklung befinden sich die  Bewertungen dieser Unternehmen jedoch noch immer  in sehr sportlichen Bereichen. Amazon handelt beispielsweise noch immer mit einem Kurs-Gewinnverhältnis von 560 (Median über die letzten 5 Jahre: 81,6 und über letzte 2 Jahre: 606,1). Diese Bewertung beruht einzig auf der Annahme zukünftiger Gewinnsteigerungen. Im Fall von Amazon impliziert der Aktienkurs ein Gewinnwachstum von 93 Prozent je Anteilsschein über die nächsten 5 Jahre. Für diese Art von Unternehmen werden hohe Preise gezahlt, weil in der Zukunft ein starkes Gewinnwachstum erwartet wird, daher werden sie auch Wachstums- oder in Englisch Growth-Aktien genannt.

Der SellOff in Wachstumsaktien ist unserer Ansicht ein erstes Warnsignal dafür, dass viele Gewinnerwartungen in letzter Zeit zu optimistisch geworden waren. Eine gute Darstellung für den derzeitigen Sachverhalt bietet Abb.1, hier ist für den US-Aktienmarkt (S&P500 Index) eine Aufteilung in Aktien mit hohen Bewertungen (Wachstumsaktien) und Aktien mit günstiger Bewertung (Value-Aktien) dargestellt. Es ist gut zu erkennen, dass sich bis vor kurzem Wachstumsaktien besser entwickelt haben, als Value-Aktien. Doch in der Breite basierte der Anstieg der Kurse vor allem auf einer Ausweitung der Bewertungen. Im Klartext bedeutet das folgendes:  Für ein Unternehmen, für das noch vor einem Jahr das 20-Fache des Gewinns pro Aktie gezahlt wurde, wird heute z.B. das 50-Fache gezahlt. Mittlerweile haben die Bewertungen bei Wachstumsaktien Stände erreicht, die nicht mehr viel Raum nach oben bieten. Seither werden vermehrt Aktien von Unternehmen mit günstigeren Bewertungen bevorzugt (Value-Aktien). Natürlich sind diese Unternehmen nicht ohne Grund günstiger als andere. Mögliche Gründe sind schlechtes Management oder das Unternehmen ist in einer Branche aktiv, die derzeit ein ungünstiges Marktumfeld bietet (beispielsweise Bergbau- oder Energieunternehmen).

GrowthXvs.XValueXSXP500

Abb.1

Seit 2014 fokussieren sich Investoren stärker auf günstigere Unternehmen, sehr gut zu erkennen ist dies in Abb. 1 am unteren Chart. Hier wird der Aktienmarkt für  Value-Aktien mit Wachstumsaktien ins Verhältnis gesetzt, steigt die Line an, bedeutet dies, dass Value-Aktien im Verhältnis zu Wachstumsaktien teurer werden und umgekehrt.

Die Erkenntnisse, die man aus diesen Beobachtung ziehen sollte sind:

  1. Auch wenn der breite Aktienmarkt nicht mehr recht von der Stelle kommt, sind Unternehmen vorhanden, deren Aktien weiter profitieren und im Kurs seigen. Ein klares Argument für eine aktive Aktienselektion in Form eines gemanagten Aktienfonds.
  2. Um vom aktuellen Stand der Aktienmärkte auf breiter Front weiter aufwärts zu klettern, benötigt der Markt fundamentale Unterfütterung in Form von besseren Wirtschafts- und Unternehmenszahlen.  Andernfalls könnte sich der Zweifel an den derzeitigen Bewertungsständen weiter verstärken und zu einer sich beschleunigenden Korrektur am Aktienmarkt führen.
Eine Möglichkeit, effizient und kostengünstig in Value-Aktien zu investieren bietet das YPOS Faktor-Portfolio. Das Portfolio beinhaltet über 10000 Einzelwerte und investiert gezielt in Value-Aktien und Small-Cap-Aktien (kleine Unternehmen), um die hier erzielbaren Renditen zu vereinnahmen. Investiert wird nach klaren Regeln, um Verluste durch Timing oder zu häufige Transaktionen auszuschließen.

Update Kapitalmarkt

Die Aktienmärkte haben in den letzten Handelstagen, ausgehend von der Schwäche der  Momentumaktien, deutlich korrigiert. Fundamental gibt es nur wenig Neues; die US-Arbeitsmarktzahlen für den Monat März lagen leicht unterhalb der Erwartungen, doch dafür wurden die Zahlen für die Vormonate Februar und Januar stark nach oben korrigiert. Die lange ungeliebten Schwellenländer erfreuen  sich derzeit wieder  einer wachsenden Beliebtheit. Nachdem sich die Bewertungen in vielen Industriestaaten in den letzten Jahren deutlich verteuert haben, sind in den Schwellenländern noch immer günstig bewertete Unternehmen zu finden.

Der Markt blickt kurzfristig auf das Protokoll der US-Notenbank, das heute veröffentlicht wird. Die Marktteilnehmer erhoffen sich aus diesem neue Erkenntnisse über die Perspektiven der zukünftigen Geldpolitik. Darüber hinaus stehen seit Dienstag dieser Woche die Unternehmensbilanzen in den USA im Fokus. Die Berichtssaison hat hier traditionell mit dem Aluminiumhersteller Alcoa begonnen. Die Bilanzen der US-Unternehmen werden den Marktteilnehmern verraten, ob sich die Gewinnaussichten verbessern und damit einen weiteren Anstieg der Aktienkurse rechtfertigen.

Aktien

Abb.2
Stand:08.04.2014

An den Anleihemärkten haben die Risikoaufschläge für Kreditrisiken ein Niveau erreicht, das wir als bedenklich einschätzen. Die Notenbanken verzerren nach wie vor die Renditen am Markt und dies wird auf absehbare Zeit unverändert bleiben. Edelmetallen fehlen die fundamentalen Treiber, denn der befürchtete Inflationsanstieg ist derzeit nicht in Sicht. Dennoch ist eine strategische Position in Gold oder Silber sinnvoll. Systemische Risiken spielen derzeit zwar keine große Rolle, doch angesichts der stark experimentellen Geldpolitik und eines noch immer drohenden Nachfrageschocks durch Zahlungsausfälle, sind Edelmetalle als Krisenabsicherung angebracht.

fx

Abb.3
Stand:08.04.2014

 

Frühjahrsputz für Ihr Depot

Clean Window contract cleaning guild

Eine klare Sicht ist nicht nur für die heimischen Fensterscheiben wünschenswert. Auch für die eigene Vermögensstruktur ist der Durchblick ein Vorteil. Versteckte Klumpenrisiken erkennen und untergewichtete Vermögensklassen für zukünftige Anlageentscheidungen berücksichtigen, hierbei hilft Ihnen die YPOS Vermögensstruktur-Analyse.

Das Ziel: Die eigene Vermögensstruktur nicht anhand von Prognosen, sondern handwerklich sauber ohne Klumpenrisiken strukturieren.

Nutzen Sie jetzt die Chance und vereinbaren Sie einen Beratungstermin.

Ihr Frühjahrsvorteil: Als unabhängiger Finanzdienstleister arbeiten wir mit zahlreichen Partnerbanken zusammen und können für unsere Kunden immer die passende Bank auswählen. Aktuell bietet eine dieser Banken attraktive Frühjahrskonditionen für Neukunden an. Bei Depotübertragung erhalten Sie für 12 Monate bis zu 3% auf Tagesgeld. Genauere Informationen erhalten Sie hier:

Konditionsdetails

Wie funktioniert der Aktienmarkt?

Traditionell basieren die meisten Investmentstrategien im Grunde auf Zukunftsprognosen und Renditen entstehen, wenn  Vorhersagen zutreffen. Hier stellt sich die Frage, ob es für eine langfristig ausgerichtete Strategie sinnvoll ist, die Zukunft vorhersagen und Märkte schlagen zu wollen. Denn zahlreiche Studien beweisen, dass dies auf lange Sicht nicht möglich ist. Um ohne Prognosen erfolgreich am Aktienmarkt zu investieren (reale Renditen verdienen) zu können, muss man die Funktionsweise des Aktienmarktes verstehen. Hierdurch ist es möglich, das Zustandekommen von Renditen zu erklären und gezielt zu investieren. In der Vergangenheit haben sich viele Nobelpreisträger mit diesen Regeln befasst: Angefangen mit der „Modernen Portfoliotheorie“ nach Markowitz über die Weiterentwicklung im Capital Asset Pricing Model (CAPM) bis zu dem von Fama und French entwickelten „Drei-Faktoren-Modell“. Dieses Modell erklärt über 90% der Entstehung von Aktienmarktrenditen durch drei Faktoren:

  1. Investieren Sie möglichst breit gestreut in den Aktienmarkt (hellgrüne Linie)
  2. Die Investition in kleine Unternehmen führt zu einer höheren erwarteten Rendite als bei großen Unternehmen: Small Cap-Effekt (orangene Linie)
  3. Die Investition in günstige (nach dem Kurs-Buchwert) Unternehmen führt zu einer höheren erwarteten Rendite als bei teuren Unternehmen: Value-Effekt (dunkelgrüne Linie)

Das Faktor-Portfolio setzt diese wissenschaftlichen Erkenntnisse in einer strategischen Vermögensverwaltung um. So erhalten private Anleger Zugang zu einer Strategie, wie sie sonst professionelle Investoren wie etwa der Norwegische Staatsfonds umsetzen. Der Anteil der Aktien am Portfolio beträgt 65 Prozent, der Anleiheanteil 35 Prozent. Innerhalb der Aktien trägt eine breite Diversifikation in über 10.000 Einzelaktien zur Risikoreduzierung bei. Allerdings unterliegen Aktien immer einer gewissen Schwankungsbreite, die sich auch nicht durch die große Streuung ausschalten lässt. Daher ist die anteilige Ergänzung durch Anleihen sinnvoll, um die Portfolioentwicklung zu glätten. Die Verteilung von 65 zu 35 Prozent ist in einem Umfeld historisch niedriger Zinsen wichtig. Denn nur mithilfe eines ausreichend hohen Aktienanteils können attraktive Renditen erzielt werden. Für langfristig orientierte Anleger bietet das Faktor-Portfolio die Möglichkeit, ohne Prognosen und dafür auf Basis wissenschaftlicher Erkenntnisse in den Aktienmarkt zu investieren. Weitere Informationen

Haftungsausschluss/Disclaimer
Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorliegenden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig erachtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapiers dar, noch enthält es die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art. Keinesfalls stellt dieses Dokument eine Anlageberatung dar und kann eine solche auch nicht ersetzen. Investitionsentscheidungen müssen auf Grundlage des Verkaufsprospektes erfolgen, der von dem Emittenten genehmigt und bei der zuständigen Wertpapieraufsicht hinterlegt ist. Sie dürfen nicht auf Grundlage des vorliegenden Dokuments erfolgen. Die besprochenen Investments können für den einzelnen Anleger, je nach Risikoklasse, Anlageziel und finanzieller Lage, unpassend sein. Jeder Leser, vor allem jeder Privatanleger, ist dringend gehalten, sich vor jeder Investitionsentscheidung umfassend zu informieren und vor der Erteilung einer Order den Ratschlag der Bank, des Brokers oder des Investment- respektive Vermögensberaters einzuholen. Die YPOS Finanzplanung GmbH ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. Zurückliegende Wert-, Preis- oder Kursentwicklungen geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung des Investments. Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass der angedeutete Ertrag oder die genannten Kursziele erreicht werden. Es ist möglich, dass die YPOS Finanzplanung GmbH, ein verbundenes Unternehmen, Anteilseigner, Führungskräfte oder Angestellte Käufe oder Verkäufe in einem in dieser Publikation beschriebenen oder damit verbundenen Wertpapieren, Rohstoffen, Fonds oder Unternehmen tätigen oder getätigt haben oder in anderer Weise Anteile an Unternehmen, Rohstoffen oder Fonds dieser Publikation hält. Nähere Informationen enthalten die Hinweise nach § 34b WpHG. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind in Großbritannien nur zur Verteilung an Personen bestimmt, die berechtigte Personen oder freigestellte Personen im Sinne des Financial Service Act 1986 oder eines auf seiner Grundlage erfolgten Beschlusses sind oder an Personen, die in Artikel 11 (3) des Financial Services Act 1986 (Investment Advertisement – Exemptions) oder 1996 in der derzeit gültigen Fassung beschrieben sind. Anderen Personen oder Personengruppen darf dieses Dokument weder direkt noch indirekt übermittelt werden. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden. Die Verteilung dieses Dokuments und der darin enthaltenen Informationen in andere Gerichtsbarkeiten kann durch Gesetz beschränkt sein und Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sollten sich über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Jedes Versäumnis, diese Beschränkung zu beachten, kann eine Verletzung der US-amerikanischen oder kanadischen Wertpapiergesetze oder der Gesetze einer anderen Gerichtsbarkeit darstellen. Verantwortlicher im Sinne des Presserechts: Sönke Liebig Die Reproduktion, Veränderung oder kommerzielle Nutzung des Dokuments und seines Inhaltes ist untersagt und ist ohne vorherige schriftliche Einwilligung seitens der YPOS Finanzplanung GmbH unzulässig. Die YPOS Finanzplanung GmbH kann gegenüber Jedermann jederzeit ohne Angabe von Gründen die sofortige Unterlassung der Weitergabe des Dokuments verlangen. Sofern keine Angaben bezüglich der Quellen von Grafiken gemacht werden, entstammen diese der Quelle presentermedia.com. Urheberrecht Die in diesem Dokument veröffentlichten Beiträge und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Jede ungenehmigte Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist unstatthaft. Nachdruckgenehmigungen kann der Herausgeber erteilen.  

 

Über den Autor

Herr Mesch ist seit Januar 2012 für den Bereich Kapitalmarktanalyse und Portfoliomanagement verantwortlich. Außerdem ist er Mitglied des Anlageausschusses. Vorige Stationen umfassten unter anderem: DWS Investments, Franklin Templeton, DEKA Bank so wie Commerzbank. Herr Mesch hat seinen Abschluss als Diplom Betriebswirt in 2009 an der Fachhochschule Worms erhalten.