Eingestellt am 12. Februar 2015 · Eingestellt in Alle Publikationen, Markteinschätzung

In den letzten Handelstagen geht es an den Aktienmärkten seitwärts. Besonders in der Eurozone veranlasst die Nachrichtenlage rund um Griechenland und den Ukrainekonflikt die Anleger dazu, erst einmal abzuwarten.

In den USA konnten gute Wirtschaftsdaten die Kurse für Aktien nach oben schieben, wobei der US-Markt auch in 2015 etwas hinterherhinkt.

In China ist das Bild der heimischen Wirtschaft von Sorgen geprägt, daher geben die Kurse hier etwas nach. Weil Chinas Wirtschaft langsam an Fahrt verliert, gibt die Zentralbank den Banken mehr Luft zur Kreditvergabe und senkt die Mindestreserve-Anforderungen an Banken.

aktien

Zinsen steigen (vorerst) wieder

An den Anleihemärkten haben die Preise für die so maßgeblichen Staatsanleihen wieder etwas an Boden verloren. Die Zinsen steigen damit sowohl in den USA als auch in Europa leicht an. Die Hintergründe sind in den gestiegenen Inflationserwartungen zu finden, denn diese haben sich nach der Stabilisierung des Ölpreises zunächst einmal wieder leicht erholt. Außerdem hat der starke Arbeitsmarktbericht für den Monat Januar in den USA die Wahrscheinlichkeit einer baldigen Zinsanhebung wieder erhöht. Angesichts der positiven Dynamik der US-Wirtschaft wird es für die US-Notenbank immer schwieriger, eine Nullzinspolitik zu rechtfertigen. In der Eurozone ist das Ankaufprogramm der EZB bereits in den Anleihepreisen verarbeitet und die Märkte konzentrieren sich schon wieder auf andere Faktoren. Die letzten Wirtschaftsdaten in der Eurozone zeigten bereits eine leichte Besserung. Ein Indikator dafür, dass die Tiefststände für europäische Zinsen bereits hinter uns liegen, liefert die Historie des US-Anleihekaufprogramms. In den USA folgte nach der Bekanntgabe der verschiedenen Aufkaufprogramme eine Phase von steigenden Zinsen. In der Eurozone könnte dies freilich durch die Verhandlungen mit Griechenland und den ins Haus stehenden Wahlen in Spanien und Portugal gestört werden.

bond

Unsicherheitsfaktor Griechenland

Die Preisfrage dieser Tage lautet: Wer blinzelt zuerst? In den Verhandlungen zwischen der neuen griechischen Regierung und der EU-Kommission stehen die Zeichen auf Konfrontation. Wenn keine Seite zu Zugeständnissen bereit ist, könnte es äußerst unschön werden.

Beleuchtet man Sachverhalt schlicht hinsichtlich der jeweiligen Interessenlage, kann man Folgendes eindeutig feststellen: Griechenland hat das allergrößte Interesse, im Euro zu verbleiben. Der Rest der Währungsunion benötigt die Mitgliedschaft Griechenlands nicht zwingend. Die Gefahr besteht jedoch, dass sich Griechenland – sollte es die neue Regierung bis zum Äußersten kommen lassen – schnell von einem wirtschaftlichen Schock erholt und somit auch zum Vorbild für andere Euroländer werden könnte.

Mit Sicherheit kann man den Ausgang zum jetzigen Zeitpunkt nicht vorhersagen. Unserer Ansicht nach ist es wahrscheinlich, dass sich die Situation noch solange hinzieht, bis Griechenland das Geld ausgeht oder neue Geldgeber gefunden werden. Am Ende droht ein Showdown wie im Jahre 2012, der über den Verbleib im Euro entscheiden wird.

Bisher geht der Kapitalmarkt von einer Einigung aus und ist mit Ausnahme des griechischen Marktes relativ unbeeindruckt von den Geschehnissen in den europäischen Regierungszentralen. Die Gefahr, dass sich dies ändert, nimmt jedoch mit dem Andauern der Verhandlungen weiter zu.

Folgen für Anleger

Die Anlagealternativen im aktuellen Zinsumfeld werden immer übersichtlicher. Investitionen in vermeintlich sichere zinstragende Produkte (Anleihen) bringen kaum noch Zinsen und bergen sogar das Risiko von Kursverlusten bei ansteigenden Leitzinsen. Auf der anderen Seite bieten Aktien die Chance auf deutlich höhere Renditen, aber auch ein deutlich höheres Risiko.

Im Hinblick auf die nicht ausgestandene Eurokrise ist es durchaus empfehlenswert, einen Teil seines Vermögens in alternative Währungen zum Euro aufzuteilen. Denn nicht nur das Risiko eines Zusammenbruchs der Eurozone, sondern auch die Geldpolitik der Zentralbank wird den Wert des Euro weiter schwächen. Auch in einem Umfeld steigender Spannungen mit Russland wäre der US-Dollar wohl ein gesuchter Fluchtpunkt.

Wichtig ist es, ein globales Portfolio in verschiedenen Anlageklassen und einer Reihe an unterschiedlichen Währungen zu besitzen. Denn die Risiken sind heute zahlreich und zum Teil nicht kalkulierbar. Daher ist es elementar, das eigene Vermögen nicht zu einseitig aufzustellen und auch auf unerwartete Umstände vorbereitet zu sein.

Unabhängig von den Renditen, die der Kapitalmarkt bietet, ist es maßgebend, welche finanzielle Risikobereitschaft Sie als Anleger aufweisen. Diese ergibt sich aus der finanziellen Risikobereitschaft und der persönlichen Risikotragfähigkeit. Diese gibt den Verlust an, den der Anleger im Fall der Fälle verkraften kann. Die finanzielle Risikobereitschaft ist die Fähigkeit, mit Schwankungen an den Kapitalmärkten umzugehen. Denn nicht jeder kann nachts gut schlafen, wenn das eigene Vermögen in einem schlechten Jahr um 20 oder 30 Prozent fällt.

Mögliche Lösung: Misch- und vermögensverwaltende Fonds

Es macht Sinn, einen Teil des Vermögens in flexible Investmentstrategien, wie Misch- und vermögensverwaltende Investmentfonds, zu investieren. Der große Vorteil ist die schnelle Handlungsfähigkeit der Fondsmanager, wenn sich Erwartungen nicht erfüllen oder einschneidende Ereignisse ein Umdenken erfordern. Werden hier unterschiedliche (!) Ansätze kombiniert, dann kann ein guter Beitrag zur Risikostreuung erzielt werden.

Gerne unterstützen wir Sie bei der Auswahl geeigneter Fonds und deren sinnvoller Gewichtung in Ihrer persönlichen Anlagestrategie.

Sprechen Sie mit uns

Gerne erläutern wir Ihnen, welche Konsequenzen sich für Ihr Depot und Vermögen ergeben. Ein erstes Telefonat oder Gespräch ist natürlich kostenfrei, der Erkenntnisgewinn für Sie aber sicherlich nicht umsonst.

Beratung anfordern

YPOS Kapitalmarkt-Dialog am 11.03.2015

Konjunkturdaten, volkswirtschaftliches Umfeld, Anlageklassen und Portfoliokonstruktion. Der YPOS Kapitalmarkt-Dialog bietet Ihnen monatlich einen Überblick zu den wichtigsten Trends und Hintergründen an den internationalen Kapitalmärkten. Ersparen Sie sich viel Zeit und Lektüre von Wirtschaftsnachrichten und nutzen Sie unsere gesammelten Informationen. Am Ende des Webinars besteht die Möglichkeit, Fragen an die Referenten zu richten.

Die nächste Onlinekonferenz findet am 11.03.2015 statt. Melden Sie sich jetzt direkt an:

Zur Anmeldung

Haftungsausschluss/Disclaimer
Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Haftung für die Verwendung des vorliegenden Dokuments oder seines Inhaltes. Alle Informationen und Daten in diesem Dokument stammen aus Quellen, die der Herausgeber zum Zeitpunkt der Erstellung dieses Dokuments für zuverlässig erachtet. Trotzdem kann keine Gewähr für deren Richtigkeit, Genauigkeit, Vollständigkeit und Angemessenheit übernommen werden – weder ausdrücklich noch stillschweigend. Dieses Dokument stellt weder ein Angebot zum Kauf oder Verkauf irgendeines Wertpapiers dar, noch enthält es die Grundlage für einen Vertrag oder eine Verpflichtung irgendeiner Art. Keinesfalls stellt dieses Dokument eine Anlageberatung dar und kann eine solche auch nicht ersetzen. Investitionsentscheidungen müssen auf Grundlage des Verkaufsprospektes erfolgen, der von dem Emittenten genehmigt und bei der zuständigen Wertpapieraufsicht hinterlegt ist. Sie dürfen nicht auf Grundlage des vorliegenden Dokuments erfolgen. Die besprochenen Investments können für den einzelnen Anleger, je nach Risikoklasse, Anlageziel und finanzieller Lage, unpassend sein. Jeder Leser, vor allem jeder Privatanleger, ist dringend gehalten, sich vor jeder Investitionsentscheidung umfassend zu informieren und vor der Erteilung einer Order den Ratschlag der Bank, des Brokers oder des Investment- respektive Vermögensberaters einzuholen. Die YPOS Finanzplanung GmbH ist nicht verantwortlich für Konsequenzen, speziell für Verluste, welche durch die Verwendung oder die Unterlassung der Verwendung aus den in diesem Dokument enthaltenen Ansichten und Rückschlüsse folgen bzw. folgen könnten. Zurückliegende Wert-, Preis- oder Kursentwicklungen geben keine Anhaltspunkte auf die zukünftige Entwicklung des Investments. Die YPOS Finanzplanung GmbH übernimmt keine Garantie dafür, dass der angedeutete Ertrag oder die genannten Kursziele erreicht werden. Es ist möglich, dass die YPOS Finanzplanung GmbH, ein verbundenes Unternehmen, Anteilseigner, Führungskräfte oder Angestellte Käufe oder Verkäufe in einem in dieser Publikation beschriebenen oder damit verbundenen Wertpapieren, Rohstoffen, Fonds oder Unternehmen tätigen oder getätigt haben oder in anderer Weise Anteile an Unternehmen, Rohstoffen oder Fonds dieser Publikation hält. Nähere Informationen enthalten die Hinweise nach § 34b WpHG. Dieses Dokument und die darin enthaltenen Informationen sind in Großbritannien nur zur Verteilung an Personen bestimmt, die berechtigte Personen oder freigestellte Personen im Sinne des Financial Service Act 1986 oder eines auf seiner Grundlage erfolgten Beschlusses sind oder an Personen, die in Artikel 11 (3) des Financial Services Act 1986 (Investment Advertisement – Exemptions) oder 1996 in der derzeit gültigen Fassung beschrieben sind. Anderen Personen oder Personengruppen darf dieses Dokument weder direkt noch indirekt übermittelt werden. Dieses Dokument darf weder direkt noch indirekt in die USA oder Kanada oder an US-Amerikaner oder eine Person, die ihren Wohnsitz in Kanada hat, übermittelt werden, noch in deren Territorium gebracht oder verteilt werden. Die Verteilung dieses Dokuments und der darin enthaltenen Informationen in andere Gerichtsbarkeiten kann durch Gesetz beschränkt sein und Personen, in deren Besitz dieses Dokument gelangt, sollten sich über etwaige Beschränkungen informieren und diese einhalten. Jedes Versäumnis, diese Beschränkung zu beachten, kann eine Verletzung der US-amerikanischen oder kanadischen Wertpapiergesetze oder der Gesetze einer anderen Gerichtsbarkeit darstellen. Verantwortlicher im Sinne des Presserechts: Sönke Liebig Die Reproduktion, Veränderung oder kommerzielle Nutzung des Dokuments und seines Inhaltes ist untersagt und ist ohne vorherige schriftliche Einwilligung seitens der YPOS Finanzplanung GmbH unzulässig. Die YPOS Finanzplanung GmbH kann gegenüber Jedermann jederzeit ohne Angabe von Gründen die sofortige Unterlassung der Weitergabe des Dokuments verlangen. Sofern keine Angaben bezüglich der Quellen von Grafiken gemacht werden, entstammen diese der Quelle presentermedia.com. Urheberrecht Die in diesem Dokument veröffentlichten Beiträge und Grafiken sind urheberrechtlich geschützt. Jede ungenehmigte Vervielfältigung, auch auszugsweise, ist unstatthaft. Nachdruckgenehmigungen kann der Herausgeber erteilen.  

Über den Autor

Herr Mesch ist seit Januar 2012 für den Bereich Kapitalmarktanalyse und Portfoliomanagement verantwortlich. Außerdem ist er Mitglied des Anlageausschusses. Vorige Stationen umfassten unter anderem: DWS Investments, Franklin Templeton, DEKA Bank so wie Commerzbank. Herr Mesch hat seinen Abschluss als Diplom Betriebswirt in 2009 an der Fachhochschule Worms erhalten.