Eingestellt am 28. Mai 2020 · Eingestellt in Alle Publikationen

In der heutigen Ausgabe berichtet das Handelsblatt über die von Europäischer Zentralbank und BaFin geforderten Änderungen des Sicherungssystems der Sparkassen.

Immer häufiger gerät das Sicherungssystem der Sparkassen in den Fokus, da die Überschneidung zwischen Instituts- und Einlagensicherungen undurchsichtig und im Krisenfall zu starr sei. Zusätzlich stellt sich die Frage, ob die bestehenden DSVG- Sicherungsfonds in der Lage sind, die immer größer werdenden regionalen Sparkassenverbände im Ernstfall zu stützen.

Was bedeutet das für Sparer, die ihre Konten bei Sparkassen führen?

Grundsätzlich gilt: Eine solche Meldung sollte als Anstoß genutzt werden, die eigene Vermögensstruktur zu hinterfragen. Konten bei Sparkassen leer räumen und einfach zu einer anderen Bank transferieren ist in einem Umfeld aus Niedrigzinsen, Inflationsrisiken und der Frage nach der Euro-Stabilität sicher keine optimale Lösung.

Jedoch sollte eine solche Meldung auch nicht der einzige Grund sein, weshalb Kontoguthaben überstürzt in Wertpapiere, Gold oder andere Sachwerte investiert werden, auch wenn das von einigen selbsternannten Experten so propagiert wird.

Sinnvoll ist die Herleitung einer Anlagestrategie auf Basis der eigenen Situation, Ziele, Vermögensstruktur und Risikobereitschaft!

Gerne erläutern wir Ihnen unsere Dienstleistungen

Ihre Ansprechpartnerin: Lisa Hassenzahl

Telefon: 06151 1594021

Email: lisa.hassenzahl@ypos-fp.de

Kontaktaufnahme

Über den Autor

Lisa Hassenzahl ist Geschäftsführerin der YPOS Finanzplanung GmbH und Gründerin des ersten Family Offices für Frauen, Her Family Office. Bereits seit 2015 ist sie Certified Financial Planner und bietet eine Beratung, die Fragen der Kapitalanlage und der Vermögensstrukturierung mit rechtlichen sowie steuerlichen Aspekten verknüpft.