Eingestellt am 12. Dezember 2014 · Eingestellt in Alle Publikationen, YPOS Strategiefonds Investor's Letter

Marktkommentar November

Im November sorgten die Notenbanken für steigende Aktienmärkte. Japan lockerte seine Geldpolitik weiter und auch die chinesische Notenbank senkte wegen eingetrübter Wachstumsaussichten überraschend ihre Leitzinsen. In der Eurozone führten die anhaltende Wachstumsschwäche und die niedrigen Inflationsdaten für eine starke Rhetorik der EZB. Präsident Mario Draghi deutete an, dass man auch Staatsanleihekäufe in der Eurozone bereits als weitere Option vorbereitet werden.

Die Aktienmärkte konnten gegen Ende November teilweise stattliche Gewinne erzielen. Die Gewinne der nationalen Aktienmärkte fielen jeweils dort besonders hoch aus, wo die Zentralbanken eine weitere Expansion der Geldpolitik vornahmen. Die Kurse zogen folglich in China, der Eurozone und Japan am stärksten an. Der DAX30 Index gewann gut 7 Prozent und der EURO STOXX 50 Index 4,4 Prozent. In den USA sind die Wirtschaftsdaten weiterhin freundlich, doch die erhöhte Bewertung der Aktienmärkte sorgte für eine Wertentwicklung, die hinter der Eurozone zurückbleibt. Der S&P 500 Index ging demnach mit einem Plus von 2,45 Prozent in USD (2,97 Prozent in EUR) aus dem Monat. Die Entwicklung der verschiedenen nationalen Aktienmärkt wies große Unterschiede auf, was erneut die Bedeutung eines global aufgestellten Portfolios verdeutlicht. Der globale Aktienmarkt MSCI All Country World Index legte im November 1,85 Prozent in USD zu (2,35 Prozent in EUR).

An den Rohstoffmärkten sorgte der Verfall des Ölpreises für Aufsehen. Die Preise für das Barrel Brent gaben im November 15 Prozent nach. Für die globale Wirtschaft sollte dieser Preisverfall jedoch wie ein großes Konjunkturprogramm wirken.

Am Währungsmarkt legt der Euro trotz der Erwartung einer noch expansiveren Geldpolitik um 1,2 Prozent zu. Gegen den USD verliert der Euro jedoch aufgrund der starken US-Konjunktur 0,5 Prozent.

Positionierung

Im November wurde die Aktienquote in Erwartung weiterer Stimulationen der Notenbaken angehoben. Auch die Positionierung innerhalb des Aktienportfolios sorgte dafür, dass die Gewinne des Aktienmarktes auch dem IAM – YPOS Strategiefonds eine attraktive Wertsteigerung bescherten. Im Vergleich zum globalen Aktienmarkt ist das Aktienportfolio im Finanzsektor und zyklischen Konsumwerten übergewichtet. Die regionale Positionierung wurde im November bei europäischen Anlagen erhöht. Die Positionen in USD wurden leicht auf ca. 58 Prozent reduziert, da einige US-Aktien nach dem Erreichen des internen Kursziels verkauft wurden.

Am Ende des Monats erreichte der IAM – YPOS Strategiefonds eine Performance von 2,26 Prozent.

Weltbild

Mit der aktuellen Positionierung ist der IAM – YPOS Strategiefonds mit dem Fokus auf Währungen außerhalb des Euroraums aufgestellt. Die Eurokrise ist noch nicht überstanden und die Geldpolitik in der Eurozone wie auch ein gestiegenes politisches Risiko sollten den Euro weiter belasten. Dennoch ist die Bewertung von Aktien im Vergleich zu Anleihen erheblich attraktiver und daher wird die Aktienquote strategisch  übergewichtet. Gold wird als Diversifikation und Absicherung weiter eine Rolle spielen. Aufgrund der hohen Schuldenstände auf Seiten der Staaten und des privaten Sektors werden die Zinsen auf absehbare Zeit niedrig bleiben müssen. Daher werden Kursschwankungen immer wieder genutzt, um einzelne Positionen im Bereich Anleihen zu erwerben, wenn die Renditen mittelfristig attraktiv erscheinen.

Portfolio nach Anlageklassen

AssetXKlassnXAll

Quelle: M.M. Warburg / YPOS Stand: 01.12.2014

fxXokt

Quelle: M.M. Warburg / YPOS  Stand: 01.12.2014

Performance

Unbenannt

Quelle: MK LUXINVEST S.A.  Stand: 28.11.2014

 PerfXAug

Anlagestrategie

Das Ziel der Anlagepolitik ist es, ein Portfolio zu schaffen, das einen Absolute Return Ansatz verfolgt und sich an keiner Benchmark orientiert. Die Anlagestrategen halten ständig Ausschau nach Trends an den Kapitalmärkten und setzen diese Erkenntnisse in ein aktiv gemanagtes Portfolio um. Der Investment Stil ist als GTAA (Global Tactical Asset Allocation) zu klassifizieren. Ergänzt wird dieser Ansatz um eine starke Berücksichtigung systematischer Risiken und Systemumbrüche. Dabei bedienen sich die Manager schwerpunktmäßig dem sogenannten qualitativen Investmentansatz durch Kombination von: Fundamentalanalyse, Technischer Anlayse, Sentimentanalyse (Behavioral Finance) und Terminmarktstrukturanalyse. Neben der Identifizierung von Trends streben die Manager auch eine marktneutrale Rendite durch sogenannte Relative Value Strategien an, um Bewertungsunterschiede zwischen Assets und Assetklassen zu nutzen und attraktive Risikoprämien zu vereinnahmen. Zu diesem Zweck wird das Teilfondsvermögen bis zu 100% in Geldmarkt-, Renten-, Misch- und Aktienfonds sowie ETF’s angelegt. Zusätzlich kann der Teilfonds in andere Themenfonds, Einzelaktien und Rentenpapiere investieren. Die Gewichtung der verschiedenen Anlageklassen wird der jeweiligen Marktsituation angepasst. Das Fondsmanagement strebt hierbei grundsätzlich ein ausgewogenes Verhältnis zwischen Risiko und Ertrag an. Bei der Auswahl der einzelnen Zielfonds wird insbesondere auf die geringe Korrelation zwischen den einzelne Anlageklassen geachtet. Das Verhältnis der Anlageklassen zueinander wird in regelmäßigen Abständen überprüft und ggf. neu definiert.

 

*Der vollständige Name lautet: International Asset Management Fund – YPOS Strategiefonds (WKN: A0YDDE) **Quelle: Reuters Eikon, Der MSCI World Index ist keine offizielle Benchmark sondern wird nur zu Vergleichszwecken dargestellt ***Quelle: MK LUXINVEST S.A  

Haftungsausschluss/Disclaimer
Dieses Informationsblatt ist kein Verkaufsprospekt und enthält kein Angebot zum Kauf oder eine Aufforderung zur Abgabe eines Kaufangebots für das vorgestellte Produkt und darf nicht zum Zwecke eines Angebots oder einer Kaufaufforderung verwendet werden. Alleinige Grundlage für den Anteilserwerb sind die Verkaufsunterlagen zu diesem Fonds (der aktuelle Verkaufsprospekt, die wesentlichen Anlegerinformationen, der aktuelle Rechenschaftsbericht und – falls dieser älter als acht Monate ist – der aktuelle Halbjahresbericht) die bei der Verwaltungsgesellschaft, MK Luxinvest S.A, und bei der Fund Development and Advisory AG sowie der Zahl- und Informationsstelle in Deutschland (HSBC Trinkaus & Burkhardt AG) kostenfrei angefordert werden können. Sitzstaat des Fonds ist Luxemburg. Performance-Ergebnisse der Vergangenheit lassen keine Rückschlüsse auf die zukünftige Entwicklung eines Investmentfonds zu. Insbesondere, wenn sich die Performance-Ergebnisse auf einen Zeitraum von unter zwölf Monaten beziehen (Angabe von Year-to-date-Performance, Fondsauflage vor weniger als 12 Monaten), sind diese aufgrund des kurzen Vergleichszeitraums kein Indikator für künftige Ergebnisse. Ausgabe- und Rücknahmegebühren werden in den Performancedaten nicht mitberücksichtigt. In die Zukunft gerichtete Voraussagen und Angaben basieren auf Annahmen. Da sämtliche Annahmen und Voraussagen nur die derzeitige Auffassung über künftige Ereignisse wiedergeben, enthalten sie natürlich Risiken und Unsicherheiten. Entsprechend sollte auf sie nicht im Sinn eines Versprechens oder einer Garantie über die zukünftige Performance vertraut werden. Alle Angaben sind ohne Gewähr. Berechnungs- oder Rechenfehler und Irrtum vorbehalten. Die steuerliche Behandlung des Fonds hängt von den persönlichen Verhältnissen des jeweiligen Kunden ab und kann künftigen Änderungen unterworfen sein. Dieses Dokument ist nur für Informations-zwecke bestimmt und gilt nicht als Angebot für den Kauf oder Verkauf des Fonds. Der Fonds darf weder direkt noch indirekt in den USA vertrieben noch an US-Personen verkauft werden. Bei diesem Investmentfonds müssen Anleger bereit und in der Lage sein, Verluste des eingesetzten Kapitals hinzunehmen.

Über den Autor

Herr Mesch ist seit Januar 2012 für den Bereich Kapitalmarktanalyse und Portfoliomanagement verantwortlich. Außerdem ist er Mitglied des Anlageausschusses. Vorige Stationen umfassten unter anderem: DWS Investments, Franklin Templeton, DEKA Bank so wie Commerzbank. Herr Mesch hat seinen Abschluss als Diplom Betriebswirt in 2009 an der Fachhochschule Worms erhalten.